Für die Grüne Berîvan Aslan ist klar, wer Schuld an der Gewalt zwischen Türken und Kurden in Wien hat: die FPÖ.

Foto: Screenshot / Twitter @Berivan_Aslan_
Völlig irre: Grüne Berîvan Aslan gibt FPÖ Schuld für Türken- und Kurdenrandale in Wien

Die massiven Ausschreitungen im Wiener „Ausländerbezirk“ Favoriten zwischen nationalistischen Türken und Linksextremen sowie Kurden erschüttern derzeit die Hauptstadt. Während zu Recht von vielen Seiten die gescheiterte Migrations- und Einwanderungspolitik der rot-grünen Stadtregierung dafür verantwortlich gemacht wird, hat die nicht unumstrittene Grün-Politikerin Berîvan Aslan offenbar den „wahren Schuldigen“ ausgemacht: die FPÖ.

FPÖ hat „Erdogans Leute“ salonfähig gemacht

Just die FPÖ soll nämlich dafür verantwortlich sein , dass „Erdoğan’s Leute und die Grauen Wölfe in Österreich salonfähig werden“, so Aslan auf Twitter. Denn Schuld an der Gesinnung der ultra-nationalistischen Türken sei nicht etwa deren latenter Integrationsunwille oder die blinde Vergötterung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, sondern das fehlende Zugehörigkeitsgefühl zu Österreich, welches von der FPÖ geschürt werde:

Graue Wölfe erst durch FPÖ verboten

Dabei ist es seit jeher die FPÖ ,welche gegen den Einfluss Erdogans und nationalistischer und islamistischer Strömungen aus der Türkei in Österreich kämpft. Und auch der FPÖ ist es in ihrer Regierungszeit zu verdanken, dass Symbole und Handzeichen der „Grauen Wölfe“ in Österreich überhaupt verboten und in das Symbolgesetz aufgenommen wurden. Das klammerte Aslan offenbar bewusst aus.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link