Die teilstaatliche Glücksspielmonopolist Casino Austria AG (im Bild der Standort Velden/Kärnten) muss Mitarbeiter entlassen.

Foto: Johann Jaritz / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Casinos Austria AG in Schwierigkeiten – jetzt sollen Mitarbeiter entlassen werden

Bei der teilweise im Eigentum der Republik Österreich stehenden Casinos Austria AG (CASAG) könnte ein Viertel der Mitarbeiter den Arbeitsplatz verlieren. Laut Medienberichten hat die Unternehmensberatung McKinsey gemeinsam mit der CASAG ein sogenanntes „Sanierungsprogramm ReFIT“ ausgearbeitet. Dieses soll in der Aufsichtsratssitzung vom 8. Juli in einer Sondersitzung präsentiert werden. Grund dafür sind die für heuer vom Aufsichtsrat erwarteten Verluste von bis zu 65 Millionen Euro.

Die zwölf Standorte sollen aber erhalten bleiben, aber bis zum Jahr 2021 sollen nicht weniger als 427 Positionen gestrichen werden. Das ist ein Abbau von immerhin 27 Prozent. An aktuell oder in der Vergangenheit defizitären Casinos-Standorten könnten sogar bis zu 55 Prozent der Stellen wegfallen. Die Coronakrise hat die Situation hier noch verschärft.

Gehaltskürzungen bis zu 20 Prozent

Mit Abfertigungs- und Teilzeitangeboten soll das Personal bei der CASAG reduziert werden. Die verbleibenden Mitarbeiter müssten laut Tageszeitung Kurier mit Gehaltskürzungen bis zu 20 Prozent rechnen. Damit sollen die laufenden Personalkosten um insgesamt elf Prozent gesenkt werden.

Auch das Management der CASAG soll um ein Drittel reduziert werden, etwa in der Zentrale am Wiener Rennweg um 41 Prozent. Ehemalige Expansionspläne, wie etwa vor Jahren mit dem israelischen „Berater “ Tal Silberstein stehen offenbar nicht mehr auf der Agenda.

Casinos Austria

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link