Seit mehreren Tagen liefern sich Kurden, unterstützt von der „Antifa“, Schlachten mit der Polizei in Wien.

Foto: unzensuriert.at
Ausnahmezustand in Wien: Dritte Nacht in Folge mit gewalttätigen Ausschreitungen

In Wien ist der Teufel los. Seit im Zuge der „Black Lives Matter“-Bewegung weiße Mehrheitsgesellschaften in die Rolle von Bösewichten gedrängt werden, begreifen eingewanderte Minderheiten das als ihre Chance, das Gastland nach ihren Vorstellungen umzugestalten.

Gemeinsame Sache von Ausländern und „Antifa“

Und dabei greifen sie gerne zur Gewalt. Vor allem im stark überfremdeten Wien kommt es seither zu gewalttätigen Ausschreitungen. Zuletzt am Freitag abend in Favoriten – die dritte Nacht in Folge, wo Kurden gemeinsam mit den Linken der „Antifa“ gegen die Polizei antraten.

Bei den Ausschreitungen setzten die Fremden und die Krawallmacher der „Antifa“ auch Böller, Flaschen und andere Wurfgeschoße ein. Mehrere Polizisten wurden dabei verletzt, festgenommen jedoch nur zwei der vielen Gewalttäter.

Demo in Favoriten

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link