Hans Peter Doskozil macht wieder Front gegen seine rote Bundesparteiobfrau Pamela Rendi-Wagner.

Foto: EU2017EE Estonian Presidency / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Hans Peter Doskozil stellt Rendi-Wagners „Vier-Tage-Woche“ an den Pranger

Keine Freude will bei der österreichischen Sozialdemokratie mit den Ideen von Parteichefin Pamela Rendi-Wagner aufkommen. Aktuell stellt sich wieder der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) gegen sie, dieses Mal gegen ihre Idee der „Vier-Tage-Woche“.

Für den roten Pragmatiker Doskozil ist die Idee Rendi-Wagners mehr als unausgegoren. So sei es unverständlich, dass jemand, der bei einer 40-Stunden-Woche ohnehin nur 1.200 Euro verdiene, dann durch die Arbeitszeitverkürzung auch noch ein Viertel des Verdienstes einbüßen müsse.

Auch Gewerkschafter gegen Rendi-Wagners Idee

Innerparteilich befindet sich Doskozil in guter Gesellschaft mit seiner Gegnerschaft zur „Vier-Tage-Woche“. So seien selbst Gewerkschaftsfunktionäre aus den Reihen der SPÖ mit der Forderung der Parteiobfrau nicht glücklich. Und zuletzt äußerte sich auch Wiens Finanzstadtrat Peter Hanke kritisch zur SPÖ-Arbeitszeitverkürzung.

Für Doskozil ist klar, dass nicht zuletzt auf Grund der Mitgliederbefragung ohnehin der Mindestlohn wesentlich wichtiger erscheint als die Arbeitszeitverkürzung.

Hans Peter Doskozil

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link