Rund um die Online-Plattform Der Funke sammeln sich „marxistische Revolutionäre“, die in der Tradition Lenins zum Kampf aufrufen.

Foto: Ferran Cornellà / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Radikale Linke lädt zur Internationalen marxistischen Universität 2020 ein

In Zeiten der aus den USA überschwappenden „Black Lives Matter“-Bewegung wittert offensichtlich auch die radikale Linke in Österreich Morgenduft. Über die Online-Plattforum Der Funke wird für den 25. bis zum 28. Juli zu einer internationalen marxistischen Universität geladen.

Laut Werbetext auf Der Funke soll einmal mehr die „Überlegenheit der marxistischen Theorie gegenüber allen reaktionären, revisionistischen und reformistischen Ideen“ demonstriert werden. Gleichzeitig soll des Geburtstags von Friedrich Engels, neben Karl Marx dem zweiten ideologischen Gründervater des Marxismus, gedacht werden.

Radikale Linke sieht Kapitalismus am Ende

Die radikale Linke möchte die Verteufelung aller weißen Errungenschaften für ihre Ziele nutzen:

Wir treten in eine der turbulentesten Perioden der Menschheitsgeschichte ein. Der Kapitalismus befindet sich im globalen Maßstab in einer völligen Sackgasse. Er kann der Menschheit keinen Weg nach vorn aufzeigen. Die Coronavirus-Pandemie, der Anstieg von Massenarbeitslosigkeit und die zunehmenden Spannungen zwischen den Nationen offenbaren ein System, das sich in einer Sackgasse befindet.

Dieses System hat den Massen nichts anderes zu bieten als Schmerz, Elend und Barbarei. Die aufständischen Proteste, die in den letzten Tagen in den gesamten USA stattfinden, sind ein Spiegelbild dieses Prozesses. Mehr als alles andere nehmen sie die großen revolutionären Klassenkämpfe vorweg, die jeden Winkel des Planeten erreichen werden.

Beispiel Favoriten: Revolutionäre Theorie als Basis für Aktionen

Dass es bald „heiß“ hergehen könnte, lässt sich aus den Zeilen der radikalen Linken in Österreich deutlich herauslesen. Auf den kommunistischen Revolutionär Lenin gestützt, wollen die Marxisten aus den Reihen des Funken auch in Aktion treten:

Marxisten verstehen unter Theorie keine endlosen Diskussionen über abstrakte Dinge. Für uns ist sie ein Werkzeug für revolutionäre Aktionen.

Die Straßenkämpfe im Ausländermilieu in Wien-Favoriten rund um das linksextreme Basislager Ernst-Kirchweger-Haus in den letzten Wochen haben hier bereits einen einschlägigen Vorgeschmack gegeben.

Lenin

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link