Eine Grazer Ärztin und Kritikerin der Corona-Maßnahmen von Schwarz-Grün darf ihren Dienst in der Krankenanstalt weiter ausüben, dennoch erhielt sie einen „strengen Verweis“.

Foto: • https://pixabay.com/en/users/DarkoStojanovic-638422/ Wikimedia (CC-Zero)
Corona- und Impfkritik unerwünscht? Gegen kritische Ärztin wurde „strenger Verweis“ ausgesprochen

Paukenschlag rund um die laufende Diskussion zu möglichen Covid-19-Impfungen. Gegenüber einer SPÖ-nahen Ärztin in einem Grazer Krankenhaus, der disziplinäre Maßregelungen angedroht worden waren, weil sie sich kritisch gegenüber den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung, wie der Maskenpflicht und einer drohenden Impfpflicht, geäußert hatte, wurde jetzt „nur“ ein „strenger Verweis“ ausgesprochen.

Auf eine Auflösung des Dienstverhältnisses wurde von Seiten der steiermärkischen Landeskrankenanstaltengesellschaft (KAGes) verzichtet. Gleichzeitig distanzierte sich die KAGes von den kritischen Äußerungen der Medizinerin im Bezug auf Covid-19-Maßnahmen.

Kritische Ärztin habe immer kompetent gehandelt

In einem Gespräch mit der kritischen Ärztin konnte von der KAGes festgestellt werden, dass diese nach Mitteilung ihrer Vorgesetzten in der Grazer Krankenanstalt, in Ausübung ihres Dienstes sämtliche einschlägigen Vorgaben eingehalten und stets patientenorientiert und kompetent gehandelt habe. Außerdem habe sich die Kritik der Ärztin auf die Bundesregierung und deren Vorgaben bezogen.

Bei künftigen öffentlichen Auftritten dürfe die Ärztin aber keinen Bezug zu ihrer Tätigkeit als Spitalsärztin herstellen. Auch dürfe das Hygienekonzept der Krankenanstalt nicht in Frage stellt werden. Bei einschlägigen Verstößen droht weiterhin die Auflösung des Dienstverhältnisses.

Stethoskop

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link