Irland gewährte Apple eine in Augen der EU-Kommission unzulässige Sonderbehandlung bei den Steuerkonditionen – zum Schaden der Europäer.

Foto: José Adilio / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Wie kann das sein? Apple muss keine Steuern nachzahlen

13 Milliarden Euro an Steuern sollte die Software-Firma Apple in Irland nachzahlen. Das hatte die EU-Kommission 2016 gefordert.

EU doppelt übertölpelt

Doch jetzt kippte das EU-Gericht in Luxemburg die Nachforderung. Das Gericht befand, dass die Kommission nicht nachweisen konnte, dass die Steuergeschenke, die Apple von 1991 bis 2007 von Irland erhalten hatte, eine ungerechtfertigte staatliche Beihilfe darstellten.

Dadurch, dass die Gewinne vor allem in den USA versteuert wurden, ist die EU doppelt übertölpelt worden. Apple wiederum wehrte sich in dem Gerichtsprozess gegen die drohenede Doppelbesteuerung.

Wettbewerbsverzerrung

Für die EU-Kommission stehen zwei zentrale Aspekte im Vordergrund: zum einen die entgangenen Steuereinnahmen, zum anderen die Steuergeschenke einzelner, vor allem kleiner Mitgliedsstaaten, die wettbewerbsverzerrend sind.

Doch zusätzlich zeigt sich der Erfolg us-amerikanischer Politik unter Präsident Donald Trump. Die USA verschafften sich nicht zum ersten Mal auf dem Wege der Intervention und ganz ohne Krieg Vorteile. Denn wenn es um Einnahmen geht, kennt die EU in der Regel kein Pardon – gegenüber dem Untertan.

Berufung wahrscheinlich

Doch noch ist nicht aller Tage Abend. Erwartet wird, dass die Kommission binnen zwei Monaten Berufung einlegt und der Steuerstreit vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in die zweite Runde geht.

Apple Green

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link