Joe Biden ist der Kandidat des Establishments und der Globalisten bei den US-Präsidentschaftswahlen im Herbst. Er ist ein Linker und Favorit bei den europäischen Mainstream-Medien.

Foto: Gage Skidmore / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Schlechte Nachrichten für die Linken: Amerikaner halten nicht viel von Biden

Allzu viel scheinen die Anhänger des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden nicht von ihm zu halten. Anders sind die aktuellen Umfragen in den USA nicht zu erklären.

Das Meinungsforschungsinstitut Rasmussen-Reports, das im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 als einziges den Sieg Donald Trumps über Hillary Clinton zumindest in den Bereich des Möglichen gerückt hatte, veröffentlichte ein Umfrageergebnis, wonach nur 54 Prozent der Biden-Anhänger ihn in der Lage sehen, über Amtsinhaber Trump zu debattieren und darin als Sieger auszusteigen. Ein Kolumnist der New York Times hatte Biden davor aufgefordert, bei Wahlkampfveranstaltungen am besten nicht über Trump zu reden.

Demenzgerüchte

Aber noch schlimmer ist das Umfrageergebnis, wonach 38 Prozent aller Wähler, einschließlich 20 Prozent der Demokraten, glauben, dass der 78-jährige Biden an irgendeiner Form von Demenz leide. 61 Prozent halten es für wichtig, dass er sich öffentlich mit dem Thema einer möglichen Demenz befasse.

Keine guten Voraussetzungen für die Wahlkampfauseinandersetzungen im Fernsehen, die von fast 70 Prozent der Wähler gewünscht werden.

Kandidat des Establishments

Am 3. November finden in den USA Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Donald Trump bewirbt sich um die Wiederwahl, als Herausforderer tritt Joe Biden an.

Biden wurde maßgeblich von den beiden Familien, die in den USA wirklich bestimmen, und Ex-Präsident Barack Obama gefördert. Sie alle hatten ihren Einfluss geltend gemacht, damit die anderen demokratischen Bewerber bei den Vorwahlen ihre Kandidatur zugunsten von Biden zurückzogen. Obama ist aber unter den US-Amerikanern weit weniger beliebt als unter den europäischen Linken und den Redakteuren der Mainstream-Medien, weil er im Sinne der Globalisten und nicht der Bürger handelte. Das war schon 2016 der Grund, warum Trump gewann.

Joe Biden

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link