Wegen der Berichterstattung zur Coronavirus-Pandemie möchte man nun die GEZ deutschlandweit erhöhen.

Foto: stevepb / pixabay.com
WDR-Intendant rechtfertigt Beitragserhöhung mit Corona-Berichterstattung

Tom Buhrow hat den Wert der öffentlich-rechtlichen Medien in Zeiten der Coronavirus-Krise betont und so die geplante Beitragssteigerung verteidigt. „Wir haben doch gerade in der Gesundheitskrise bewiesen, dass wir uns unter schwierigsten Bedingungen in den Dienst der Öffentlichkeit stellen, dass wir Lebenshilfe leisten, nicht nur Information und kritische Begleitung, sondern wir haben auch Familien geholfen, in denen Kinder nicht in die Schulen und Kitas gehen konnten“, sagte der WDR-Intendant laut Presseportal.de.

Rundfunkbeitrag wird wieder mal erhöht

„Man sieht den Wert, den wir für die Gesellschaft haben“, fügte Buhrow hinzu, während die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) schon im Februar empfohlen hatte, den Rundfunkbeitrag um 86 Cent auf monatlich 18,36 Euro anzuheben. Eine Zwangsabgabe, die jeden Haushalt betrifft, selbst jene welche keine Fernseher haben. Die Ministerpräsidenten der Länder haben im Juni den Weg frei gemacht für die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Allerdings müssen noch die Länderparlamente zustimmen.

Daher sei es laut eigenen Angaben Buhrows Aufgabe, „im nächsten halben Jahr gemeinsam mit dem ZDF und dem Deutschlandradio dafür zu werben, dass die KEF-Empfehlung angemessen ist.“ Sollte sich ein Bundesland dem verweigern, „gäbe es den Rechtsweg, aber den möchte ich nicht durchdeklinieren, weil ich doch darauf vertraue, dass wir überzeugen können“.

„Die Leute mögen uns doch“

Laut Buhrow erfüllten die Öffentlich-Rechtlichen die Bedürfnisse der Zuschauer. „Die Leute mögen uns doch. Ich glaube, die Menschen wollen uns, wollen mediale Vermittlung. Sie wollen Stimmen, denen sie vertrauen können.“ Zwar gefalle ihnen nicht immer die Finanzierung der Angebote, „aber sie mögen die Sendungen, die wir machen“. Das sich immer mehr Leute weigern die GEZ zu zahlen, scheint er nicht zu wissen.

Stattdessen zeigte er sich auch über die Rolle seines Senders beim Thema Vielfalt stolz. „Wir waren als WDR die ersten, die eine Diversity-Beauftragte hatten.“ Unter seiner Leitung sei zudem die Hälfte der Geschäftsleitung weiblich geworden und es gebe im journalistischen Bereich nur Chefredakteurinnen. Er selbst habe „wirklich viele weibliche Chefs“ gehabt, betonte Buhrow.

Geldbörse

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link