In Reaktion auf den tödlichen Drohnenanschlag auf General Soleimani Anfang Jänner 2020 im Irak, ließ das Teheraner Regime jetzt einen mutmaßlichen CIA- und Mossad-Agenten hinrichten.

Foto: Mahmoud Hosseini / Wikimedia (CC-BY-4.0)
Tod von Soleimani: Verdächtiger US-Agent wurde in Teheran hingerichtet

Der tödliche Drohenangriff auf den iranischen General Kassem Soleimani in Bagdad am 3. Jänner 2020 hat jetzt ein gerichtliches Nachspiel in Teheran gehabt. Ein wegen der illegalen Weitergabe von Informationen über den General der Revolutionsgarden Soleimani verurteilter mutmaßlicher CIA- und Mossad-Agent wurde in der iranischen Hauptstadt hingerichtet.

Der Hingerichtete soll Geheiminformationen über Soleimani und die Al-Kuds-Brigaden im Irak an die beiden Geheimdienste über einen längeren Zeitraum weitergegeben haben. Die Machthaber in Teheran gehen davon aus, dass diese Informationen zur Ausspähung und damit zum Tod Soleimanis geführt hätten.

Anschlag auf Soleimani schwächte Iranische Position im Irak

Der tödliche Anschlag vom 3. Jänner 2020 auf den einflussreichen schiitischen General und seine Begleiter schwächte die iranische Position im Irak. Neben Soleimani wurden auch Abu Mahdi al-Muhandis, der Vizekommandeur der vom Iran unterstützten Volksmobilisierungskräfte im Irak, und fünf weitere Führungsoffiziere der schiitischen Milizen getötet.

Der Anschlag auf Soleimani hatte unter anderem auch den Abschuss eines unbeteiligten ukrainisches Passagierflugzeugs mit 176 Menschen an Bord, die alle ums Leben kamen, zum Resultat. Zuvor hatte der Iran als Vergeltung einen Raketenangriff auf US-Truppen im Irak gestartet.

Kassem Soleimani

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link