Bundesliga-Lizenzverfahren: Jetzt hat die Skandalpleite rund um die „Mattersburg-Bank“ auch den Fußballklub SV Mattersburg erfasst (Bild: Pappelstadion des Vereins).

Foto: Steindy / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.0)
Fußball-Bundesliga: Lizenz-Verfahren gegen SV Mattersburg

Jetzt hat der Skandal um die Pleite der „Mattersburg-Bank“ auch die Fußball-Bundesliga erreicht. Der burgenländische Fußballklub SV Mattersburg, dessen Präsident Martin Pucher zurückgetreten ist, muss bis zum 6. August den Nachweis erbringen, dass er die notwendigen Kriterien für den Erhalt der Bundesliga-Lizenz erfüllt.

Der Senat 5 der österreichischen Fußball-Bundesliga hat gegen den im Zusammenhang mit der Pleite seines Hauptsponsors Commerzialbank Mattersburg in Finanzprobleme geratenen Fußball-Klub ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Pucher war gleichzeitig Vorstand der Commerzialbank und SV-Mattersburg-Präsident.

Gesamtkriterien müssten für Lizenz-Erhalt erfüllt werden

Die Gesamtkriterien würden infrastrukturelle, rechtliche, personelle und sportliche Fragen umfassen. In diesem Zusammenhang sei der SV-Mattersburg vor allem gefordert, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die kommende Spielsaison 2020/2021 zu erfüllen.

Hans-Georg Deischler, Vorsitzender des Vereinsvorstands, gab zum Fortbestand des SV Mattersburg zwischenzeitlich eine umfangreiche Stellungnahme ab, die den Wunsch formuliert, weiterhin ein fixer Bestandteil der Bundesliga zu bleiben und dazu ein Sanierungsverfahren anzustreben.

SV Mattersburg

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link