Alarmstufe Rot im Gesundheitswesens des US-Staates Colorado.

Jeffrey Beall / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Cannabis-Liberalisierung: Gesundheitsgefahren für die Jugend im US-Staat Colorado

Alarmstufe Rot im Gesundheitswesens des US-Staates Colorado. Grund dafür ist die Liberalisierung des Cannabis-Ankaufs und -Konsums in diesem US-Bundesstaat. Wissenschaftler, Ärzte, Sozialarbeiter, Lehrer und Eltern sind besorgt über die medizinischen Langzeitwirkungen der Cannabis-Liberalisierung für Kinder und Jugendliche. Obwohl die Freigabe der Cannabis-Droge erst ab dem 21. Lebensjahr gilt, ist die alltägliche Verfügbarkeit von THC-haltigen Produkten für Personen im Teenager-Alter landesweit gestiegen. So konsumieren bereits 20 Prozent der Jugendlichen einmal pro Monat Cannabis.

Cannabis sind vor allem in der Form von Gummidrops, Keksen, Pralinen oder Müsli-Riegeln, die mit THC angereichert sind, in der Altersgruppe der Jugendlichen beliebt. Erschreckend auch die hohen THC-Konzentrationen, die in vielen dieser „Alternativprodukten“ enthalten sind.

Notarzteinsatz wegen Cannabis-Missbrauchs

Vor allem in der Hauptstadt Colorados, Denver, sind die Notarzteinsätze infolge Cannabis-Konsums stark angestiegen. Sogar in den Kinderkrankenhäusern häufen sich Einlieferungen wegen Paranoia, Psychosen und anderen Cannabis-bedingten gesundheitlichen Ausfallerscheinungen wie lethargische Flach-Atmung. Laut Gesundheitsstatistik des US-Bundesstaates haben sich diese verfünffacht. Gleichzeitig steigen Depressionen und die Selbstmordgefahr. Und Spitzenmediziner warnen vor Gefahren für die Hirn-Entwicklung junger Menschen durch den Cannabis-Missbrauch.

Dass man auch verantwortungsvoll mit Cannabis umgehen kann, hat die österreichische Bundesregierung 2018 gezeigt, als das Gesundheitsministerium klare Richtlinien für den Cannabis-Einsatz erlassen hat.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link