In Hamm in Nordrhein-Westfalen kam es zu einer blutigen Fehde. Doch nähere Angaben zu den Tätern, die mit Messer aufeinander losgegangen sind, gibt es nicht.

Foto: M62 / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
„Eine Familie und eine Gruppe von Freunden“ gerät in Streit – Beteiligter stirbt an Stichverletzung

Wieder ein Mordopfer mehr in Deutschland. Die Welt erklärt: Bei einer Auseinandersetzung in Hamm in Nordrhein-Westfalen standen sich „eine Familie und eine Gruppe von Freunden und Bekannten gegenüber“. Der texterischen Kreativität sind kein Grenzen gesetzt! Laut anderslautender Berichte soll es sich nämlich um einen Streit im Ausländermilieu gehandelt haben. Doch das zu erwähnen, ist heute ein Tabu.

51-Jähriger erliegt seinen Stichverletzungen

Einige von den Streithähnen seien schon vor sechs Monaten an einer handgreiflichen Auseinandersetzung beteiligt gewesen. Am Freitag kam es erneut zum Streit, wobei eine Seite Verstärkung holte. Im darauffolgenden Kampf zwischen den rivalisierenden Gruppen kam es dann zu den Stichverletzungen, denen später ein 51-jähriger Beteiligter erlag.

Laut einem Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft soll es bereits drei Beschuldigte geben, die festgenommen wurden. Über die Identität wurde nichts bekannt gegeben. Eine Mordkommission hat nun die Ermittlungen übernommen.

Kampfmesser

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link