Herbe Verluste in der deutschen Wirtschaft. Viele werden in Zukunft weitaus weniger Geld haben.

Foto: unzensuriert.at
Deutsche Wirtschaft schrumpft – Bruttoinlandsprodukt schmilzt um ein Zehntel

Die deutsche Wirtschaft hat im zweiten Quartal einen historischen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) hinnehmen müssen und befindet sich damit in der schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Rückgang des BIP fiel mit 10,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar noch drastischer aus, als er von Experten befürchtet worden war.

Selbst bei Finanzkrise weniger Verluste

Zum Vergleich: Während der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise war das BIP im ersten Quartal 2009 um 4,7 Prozent geschrumpft. Bundeswirtschaftsminister Altmaier (CDU) hatte schon im April von der schwersten wirtschaftlichen Delle seit dem Zweiten Weltkrieg gesprochen.

Die Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen gingen im zweiten Quartal massiv zurück. Auch die privaten Konsumausgaben und die Investitionen in Ausrüstungen brachen laut einer Statistik von Destatis.de ein. Der Staat erhöhte dagegen seine Konsumausgaben während der Krise.

Warnung vor übertriebenen Aufschwungserwartungen

Die Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank KfW, Fritzi Köhler-Geib, warnt gleichzeitig vor übertriebenen Erwartungen an einen Aufschwung:

Nach der zunächst fast mechanischen Erholung durch die Angebotsseite dürfte das Aufholtempo dann aber bald wieder nachlassen. Insbesondere die exportorientierte Industrie muss angesichts der global weiterhin hohen Infektionsdynamik mit viel Gegenwind rechnen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link