Der seit dem Herbst 2019 laufende Mordprozess Jàn Kuciak (Foto: Tatort 2018) steht vor dem Urteilsfinale am 5. August 2020.

Foto: Miro.kern / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Mordfall Kuciak: Brisanter Strafprozess steht vor dem Urteils-Finale

Im Mordfall Kuciak in der Slowakei steht der brisante Strafprozess jetzt vor dem Finale. Die grausame Ermordung des Journalisten Jàn Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirovà im Februar des Jahres 2018 scheint im Punkt des Tathergangs aufgeklärt. Der ehemalige slowakische Soldat Miroslav M. hatte als unmittelbarer Täter über das Schussattentat gegen den Journalisten Kuciak bereits Anfang 2020 ein umfangreiches Geständnis abgegeben.

Im April 2020 brachte das Miroslav M. eine Verurteilung zu 23 Jahren Gefängnis vor dem slowakischen Strafgericht. Schwieriger verläuft der Prozess betreffend der mutmaßliche Drahtzieher und Auftraggeber des Schussattentats. In diesem Fall gibt es weder Geständnisse noch handfeste Beweise. Bis heute vertraut die slowakische Staatsanwaltschaft auf eine Indizienkette hinter dem Mordplan.

Hauptangeklagter Marian Kočner im Visier der Staatsanwaltschaft

Im Visier der Staatsanwaltschaft steht weiterhin der Hauptangeklagte Marian Kočner. Bei Kočner handelt es sich um einen schillernden 57-jährigen Unternehmer aus dem Investment- und Immobilienbereich, der in den letzten Jahren immer wieder im Fokus der Medien gestanden hat. Jàn Kuciak hatte rund um mutmaßliche Korruptionsvorwürfe gegen Kočner seine Recherchen angestellt.

In diesem Zusammenhang soll es zu telefonischen Drohungen von Kočner gegen Kuciak gekommen sein. Darüber hinaus soll auch ein Ex-Geheimdienstmitarbeiter Kuciak im Auftrag Kočners überwacht haben.

Alena Z. als Schlüsselfigur im Mordfall Kuciak?

Im Zusammenhang mit verschlüsselten Handy-Chats im Mordfall Kuciak kam auch Alena Z. als mutmaßliche Schlüsselfigur ins Spiel. Die Italienisch-Dolmetscherin hatte persönliche Beziehungen in hohe Kreise von Politik, Verwaltung und Wirtschaft.

Sie kam als Vermittlerin und Kontaktperson eines mutmaßlichen Mordauftrags gegen Kuciak ins Visier der Ermittler. Direkte Beweise blieben die Polizei- und Justizbehörden im laufenden Strafverfahren jedoch bisher schuldig.

Drei Angeklagte bekennen sich nicht schuldig

Die drei Angeklagten, Marian Kočner, Alena Z. sowie Tomáš S., einem ehemaligen Polizisten, der den Todesschützen Miroslav M. zum Tatort gefahren haben soll, erklärten sich aber für nicht schuldig. Belastende Handy-Chats wurden von ihnen als man manipuliert dargestellt.

Neben Miroslav M. stützt auch ein weiterer Belastungszeuge, der Mittelsmanns Zoltán A., das Strafverfahren gegen die drei verbliebenen Angeklagten. A. selbst wurde bereits zu 15 Jahren Haft in diesem Verfahren verurteilt. Die finalen Urteile im Verfahren werden für den 5. August 2020 erwartet.

Mordfall Jan Kuciak

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link