Steppe als Terrorbasis: Milizionäre des IS-Ablegers EIGS in Niger haben im Südwesten des Landes sechs französische Touristen ermordet.

Foto: Sputniktilt / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Niger: Sechs französische Touristen durch IS-Terroristen getötet

Ableger des Islamischen Staates (IS) scheinen ihre Aktivitäten zusehends auf Nordafrika zu konzentrieren. Zuletzt wurden acht Zivilisten, darunter sechs französische Touristen, durch Dschihadisten bei einem blutigen Angriff im westafrikanischen Staat Niger ermordet worden. Die Angreifer töteten den Fremdenführer, den Fahrer und die sechs Franzosen.

Ereignet hat sich der Mordanschlag sechs Kilometer östlich der Stadt Kourè. Während ein Großteil der Opfer erschossen wurde, wurde einer vorerst flüchtigen Frau sogar die Kehle durchschnitten, wie aus dem Gouverneurs-Amt von Tillabèri bekanntgegeben wurde.

Motorradmiliz der Extremistengruppe EIGS als Täter?

Die Täter waren mit Motorädern zum Tatort gekommen und hatten an einer Straße auf ihre Opfer gewartet. Die Sicherheitsbehörden im Niger vermuten bei den Tätern, dass diese Angehörige der Motorradmiliz der islamistischen Extremistengruppe EIGS sein könnten, Die Dschihadisten der EIGS operieren in der Region Tillhabèri, einer Grenzregion zwischen Niger, Burkina Faso und Mali.

Das Gebiet gilt als Rückzugsgebiet für die Anhänger der EIGS, die sich als Arm des IS in diesem Gebiet verstehen. Neben den dortigen Dschihadisten der EIGS sind in Schwarzafrika seit Jahren auch Milizionäre von Boko Haram und ISWAP in Nigeria aktiv.

Niger

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link