In der Parteizentrale der Grünen in Berlin kommen die scheinbare Ökopartei und ihre Jugendorganisation auf so manche absurde Idee, für die dann der normale Durchschnittsbürger die Zeche zahlen darf.

Foto: unzensuriert.at
Grüne Jugend will Polizisten zu Hilfssheriffs für Sozialarbeiter machen

Es ist sicherlich nur purer Zufall, dass die Grüne Jugend in Deutschland fordert, die Polizei müsse sich „grundlegend neu ausrichten“, während die linken politischen Machthaber in Seattle bereits einen Schritt weiter sind.

Tausende Fälle „brutaler Polizeigewalt“

Angesichts „eklatanter Mißstände“ in den Sicherheitskräften und jährlich tausender Fälle „von brutaler Polizeigewalt“ sei „eine grundlegende Neuausrichtung von Polizeiarbeit unausweichlich“, heißt es in einem Arbeitspapier der Nachwuchsorganisation, das der linken taz vorliegt.

„Zivile Träger“ sollen Exekutive ersetzen

Demnach ist das Ziel der Grünen Jugend, „staatliche Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung nach und nach zu verdrängen und durch Prävention und Kooperation zu ersetzen“. Polizeieinsätze seien kein Selbstzweck. Statt der Polizei gebe es den Grünen zufolge zivile Träger, die besser für den Umgang mit Obdachlosen, Flüchtlingen, Drogensüchtigen, Gewaltopfern und Fußballfans geeignet seien. So seien Sanitäter und Streetworker in psychischen Ausnahmesituationen besser geeignet als Polizisten.

Polizisten ohne Pferde, Hunde und Pfefferspray

Weitere Forderungen der Grünen Jugend sind dem Bericht nach eine stärkere Überwachung von geschlossenen Polizeieinheiten wie Spezialeinsatzkommandos. Deren Angehörige müssten systematisch auf menschenfeindliche Einstellungen überprüft und nach drei Jahren ausgewechselt werden. Auch solle das sogenannte „racial profiling“, die anlasslose Kontrolle von Ausländern, beendet werden und Pfefferspray nicht mehr zur Ausrüstung der Beamten gehören. Bei Demonstrationen sollten künftig keine Pferde oder Hunde mehr von der Polizei eingesetzt werden. Das Vermummungsverbot von Kundgebungsteilnehmern gehöre abgeschafft. Dass ein solcher Polizeiabbau, wie schon in Seattle, zur Folge hätte, dass dann nur noch das Recht des Stärkeren gilt, scheint die Grünen nicht zu stören.

Der Hang junger Grüner zu Kommunisten

In ihrer linksextremen Phantasiewelt soll die Macht im Staat offensichtlich von der „Antifa“ oder dem „Schwarzen Block“ ausgehen. In Österreich waren die Jungen Grünen ihrer Mutterpartei nach deren Abwahl aus dem Nationalrat 2017 gleich komplett abhanden gekommen und schlossen sich der Kleinstpartei KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs, grundelt bei Wahlen stets bei plus/minus ein Prozent herum) an, später fusionierten sie mit den „Jungen Linken“.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link