„Sponsoring“ vom Bankdirektor für den Fußballpräsidenten Pucher: Der Fußballklub SV Mattersburg soll seit 1992 insgesamt 40 Millionen Euro aus Geldern der Commerzialbank Mattersburg (CMB) erhalten haben.

Foto: Steindy / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.0)
SV Mattersburg: Pucher schenkte „seinem“ Verein 40 Millionen Euro

Immer neue Details aus der Mega-Pleite rund um die Commerzialbank Mattersburg (CMB) werden bekannt. So soll Bank-Vorstand Martin Pucher seit 1992 insgesamt 40 Millionen Euro aus der CMB in Richtung Fußballklub SV Mattersburg verschoben haben. Pucher, gleichzeitig viele Jahre Präsident des Fußballklubs, soll gegenüber den Vereinsorganen die Finanzmittel als „Sponsoring-Gelder“ verschleiert haben.

Durch die großzügigen, mutmaßlich illegalen Finanzzuwendungen aus dem Vermögen der CMB soll der SV Mattersburg jahrelang über Wasser gehalten worden sein und sogar den Aufstieg in die österreichische Bundesliga geschafft haben.

Abenteuerliche Geschäftsgebarung

Auch großzügige Kreditvergaben an Kunden, die finanziell in Schwierigkeiten geraten sind, sollen durch Pucher großzügig und an den offiziellen Büchern des Kreditinstitutes vorbei erfolgt sein. Dabei soll laut Medienberichten Bargeld aus der Bank direkt an die Kreditnehmer geflossen sein, die es wiederum als Einnahmen mit Scheinrechnungen verbucht haben, und mit einem Teil ihre Kredite an die „Mattersburg-Bank“ weiter bedient hatten.

Zwischenzeitlich ist etwa der Fußballklub SV Mattersburg gemeinsam mit einer ganzen Reihe von Tochtergesellschaften ebenfalls in die Insolvenz geschlittert. Welche Gesamtschadenssumme die CMB-Pleite und das Konkursverfahren über SV Mattersburg inklusive Tochtergesellschaften am Ende hervorbringen werden, ist noch unbekannt.

SV Mattersburg

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link