Die Chicagoer Bürgermeisterin Lori Lightfoot steht in der linken Kritik wegen ihrer Kriminalitätsbekämpfungsmethoden.

Foto: MacLean Center / Wikimedia (CC-BY-3.0)
Chicago: Bürgermeisterin Lightfoot sperrt Brücken gegen Kriminelle

Eine besonders nachhaltige Methode gegen die wachsende Kriminalität in ihrer Stadt hat jetzt die linke Chicagoer Bürgermeisterin Lori Lightfoot eingesetzt: Sie lässt in der Nacht die Brücken in der Stadt hochziehen, um so zu verhindern, dass Kriminelle einsickern und ihrem Handwerk nachgehen. Mit dieser Methode hat die afroamerikanische US-Demokratin den Nord-, Süd-, West- und Ostteil der Stadt abgeriegelt.

Grund dafür ist, dass es zuletzt in der Chicagoer Innenstadt zu Plünderungen von Geschäften gekommen ist. Als Konsequenz konnten die wohlhabenden Bewohner der Innenstadt zwar ihren Stadtteil nicht verlassen, umgekehrt konnten potentielle Kriminelle und Plünderer auch nicht hinein.

Kritik an der neuen Art der Verbrechensbekämpfung der Bürgermeisterin

Prompt macht sich jetzt in linken Kreisen des US-Establishments handfeste Kritik an der farbigen Chicagoer Bürgermeisterin breit. Noch nie hätte man die Brücken aus Gründen der inneren Sicherheit oder Verbrechensbekämpfung hinaufgefahren. Mit dieser Methode würde man in der Öffentlichkeit vermitteln, dass man einen Stadtteil von anderen Stadtteilen schützen müsse.

Lightfoot wird von der linken politischen und medialen Seite auch kritisiert, dass sie sich nicht um Ursachen- sondern um Maßnahmenbekämpfung sorgen würde. Im Wahlkampf zur Bürgermeisterin habe sie noch ihre Herkunft aus der afroamerikanischen Arbeiterschicht betont und sich als progressiv gegeben. Jetzt würde sie die weiße und wohlhabende Innenstadt gegen die farbigen und sozial schwachen Außenbezirke abriegeln.

Lightfoot drohte nach Plünderungen den Tätern

Als es Anfang August 2020 zu Ausschreitungen und Plünderungen in Folge eines Polizeieinsatzes mit Schusswaffeneinsatz in Chicago gekommen war, drohte die US-Demokratin Lightfoot den Tätern öffentlich mit den Worten: „Wir kriegen euch“. Damals wurden bei den Auseinandersetzungen mit den Randalierern insgesamt 13 Polizeibeamte verletzt und über 100 Personen verhaftet.

Für Lightfoot sei es jetzt an der Zeit gegen Kriminelle entschieden vorzugehen, alles andere wäre illoyal gegenüber der Stadt Chicago. Neben der Abriegelung der Brückenverbindungen setzt das farbige Stadtoberhaupt bei der Kriminalitätsbekämpfung auch auf die Einstellung des Zugsverkehrs, die Schließung von Auffahrten auf Schnellstraßen und die Beschränkung des Zugangs auf gewisse Plätze in der Stadt.

Lori Lightfoot

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link