Die Polizei hat durch eine Razzia einmal mehr an die Öffentlichkeit gebracht, wie gut bewaffnet und organisiert linksradikale Organisationen sind (Symbolbild).

Foto: jazavac / depositphotos.com
Waffenfund bei Razzia gegen Linksextremisten in Hamburg

Bei einer Razzia gegen Linksextremisten in Hamburg und Umgebung hat die Polizei ein regelrechtes Waffenarsenal sichergestellt. Unter anderem fanden die Beamten Schlag-, Stich- und Schreckschusswaffen, Zwillen, Benzinkanister und Feuerwerkskörper, wie das Hamburger Abendblatt berichtet.

Ziel der Durchsuchung: „Roter Aufbau“

Anfang September hatten Polizisten die Wohnungen von 22 Mitgliedern der linksextremen Gruppe „Roter Aufbau“ durchsucht. Vier Personen sind dort bereits wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und weiterer Delikte vorbestraft.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung. Wegen des gleichen Vorwurfs war am Mittwoch die Bundesanwaltschaft gegen Linksextreme in Berlin aktiv geworden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link