Schon Jens Spahn, Gesundheitsminister der Regierung Merkel in Berlin, warnte davor: Je mehr Tests, desto mehr falsch positiv Geteste. Doch anscheinend wollen die Regierenden möglichst hohe Fallzahlen.

Foto: RECSTOCKFOOTAGE / depositphotos.com
Corona-Alarmismus: Verschaukelt und verkauft durch die Politik

Seit Tagen jagt wieder eine Corona-Alarmnachricht die nächste. In ihrem Eifer erkennen die regierungstreuen Journalisten gar nicht ihre Heuchelei und Gängelung der Bürger. Doch nicht nur in Österreich versorgt die „verantwortungsvolle“ Regierung die Bürger mit Schreckensnachrichten, europaweit spielen relevante Regierungen mit ihrem Volk.

Hochtreiben von Infizierten-Zahlen

So bringt die italienische Tageszeitung La Repubblica, die in Österreich mit dem Standard vergleichbar ist, am Freitag zwei Beiträge zum Thema Covid-19 und der Verschärfung der Maßnahmen aufgrund steigender Infektionszahlen.

Dabei muss vorausgeschickt werden, dass die Zahl der Testungen seit Ende Juli massiv gesteigert wurde: von täglich 25.000 bis 35.000 auf jetzt 100.000 bis 130.000. Seither werden jeden Tag 1.300 bis 1.500 neue „Fälle“ registriert, gestern, Sonntag, 1.638, am Samstag sogar 1.907.

Willkürlich festgelegte „Grenzwerte“

Dazu passend die erste Meldung in der La Repubblica: Die Regierung will keinen zweiten „Lockdown“, nie und nimmer, niemals, ganz und gar nicht. Premier Giuseppe Conte will ihn nicht und wird alles tun, um einen solchen zu vermeiden. Die neuerliche Total-Abwürgunng des Landes wäre allerdings unumgänglich, sollten an einem Tag mehr als 3.500 neue „Fälle“ registriert werden. Wer und warum dieser Grenzwert von 3.500 festgelegt wurde, erfährt man nicht. Er ist völlig willkürlich. Relevant kann in diesem Zusammenhang lediglich die Zahl ernsthaft Erkrankter in Spitalsbehandlung sein, wenn deren Ansteigen eine Überlastung des Gesundheitssystems erwarten lassen.

In einem anderen Beitrag wird berichtet, dass die täglichen Tests im Oktober auf täglich 250.000 erhöht werden sollen. Mit 250.000 Tests ist es jederzeit wahrscheinlich, dass allein durch die Fehlerquote falsch Positiver von 0,5 bis zwei Prozent die 3.500 positiv Getesteten erreicht werden.

Kritischer Journalismus – Fehlanzeige

Zwei Meldungen derselben Zeitung, ohne dass von den Journalisten ein Zusammenhang hergestellt würde. Das ist der „kritische Journalismus“ der Mainstream-Medien, über den unzensuriert heute auch schon an anderer Stelle berichtete.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link