Internationale Drogenkuriere verwenden Obstlieferungen, um Heroin und Kokain zu schmuggeln.

Ursula Horn / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Wien-Schwechat: Internationaler Drogenring-Boss verhaftet

Am Flughafen Wien-Schwechat konnte jetzt der mutmaßliche Boss eines internationalen Drogenrings verhaftet werden. Beim 41-jährigen Boss einer Suchtgiftschmugglerbande, die aus Costa Rica ihre kriminellen Geschäfte in Europa betrieben hat, handelt es sich um eine große Nummer in der Szene. Gemeinsam mit seinen Helfershelfern soll der mittelamerikanische Groß-Dealer in großem Stil seine Fracht in Bananenkisten nach Spanien verschifft haben.

Die internationalen Fahnder aus den USA und Europa waren dem Drogen-Boss bereits seit dem Oktober 2018 auf den Fersen. Im Zuge der Ermittlungen konnten unter anderem auch rund neun Tonnen Kokain in einem Schiffscontainer mit Bananen im Hafen von Algeciras im Süden Spaniens ausgeforscht und beschlagnahmt werden.

Internationale Drogenschmuggler nutzen jede Gelegenheit

Internationale Drogenschmuggler nutzen jede Gelegenheit, um ihre kriminelle Fracht illegal über die Grenzen zu ihren süchtigen Abnehmern zu transportieren. In der Vergangenheit wurden etwa aus Südamerika sogar Praktiken bekannt, wo Drogenschmuggler Kokain und Heroin in den Körper von Hunden eingenäht hatten, um so unentdeckt zu bleiben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link