US-Präsident Donald Trump versprüht Optimismus nach seiner Corona-Erkrankung. Sein Pendant Sebastian Kurz kennt nur Angstmacherei.

Foto: Gage Skidmore / flickr.com (CC BY-SA 2.0)
Trump ist wieder da: „Habt keine Angst vor dem Virus“

US-Präsident Donald Trump kehrt nach nur drei Tagen Spitalsaufenthalt aufgrund einer Covid-19-Erkrankung ins Weiße Haus zurück. Das bedeutet ein Ende für die Spekulationen und klammheimliche Freude des politischen Establishments und der Mainstream-Medien, Trump auf diese Weise loszuwerden.

Kämpfer und Optimist

Im laufenden Präsidentschaftswahlkampf hatte Trump nie die Öffentlichkeit gemieden – im Unterschied zu seinem linken Herausforderer, dem Demokraten Joe Biden. Trump hatte eine Corona-Infektion stets als Berufsrisiko abgetan. Als es ihn nun erwischt hat, nahm er es sportlich.

Und er setzte – wie gewohnt – all den hämischen Bedenkenträgern zum Trotz noch eins drauf: Am Sonntag besuchte er in einer spontanen Autofahrt seine Fans vor dem Krankenhaus.

Stärke und Zuversicht

Zu keiner Zeit zeigte sich Trump ängstlich. Und als er das Krankenhaus verließ, twitterte er:

Haben Sie keine Angst vor Covid.

Während insbesondere Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) permanent Corona-Angst schürt, macht Trump den Leuten Mut und geht als gutes Beispiel optimistisch mit der Seuche um. Keine Spur von Lethargie, keine Spur von Schwäche.

Gute Laune hilft der Konjunktur

„Wirtschaft ist zu 50 Prozent Psychologie“, sagte dereinst der bundesdeutsche Kanzler Ludwig Erhard. Auch Studien bestätigen, dass Staaten mit ausgeprägtem Optimismus weniger anfällig für Rezessionen sind, das Wachstum höher und die Erholung nach einer Krise schneller verläuft als in Staaten mit schlechter Stimmung. Trump, der Geschäftsmann, weiß das, Maturant Kurz ignoriert es.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link