Die Links-Kandidatin Keskin sagt ganz offen, wem Wien gehören soll: Allen, nur nicht den Wienern.

Foto: Facebook / Screenshot
Links-Kandidatin sagt es ganz offen: „Ganz Wien gehört den Kanaken“

Was bedeutet es eigentlich, wenn Wien wieder eine linke Mehrheit bekommt und wenn diese die nächsten fünf Jahre das Sagen in der Stadt hat?

Mehr Ausländer im Gemeindebau

Treffender als es die Links-Kandidatin Sidal Keskin auf Facebook kundtut, kann man die Auswirkungen gar nicht beschreiben:

(…) Und ganz Wien gehört den Kanaken (…)

Mit Nazis reden? Na schon, aber nur so wie Sidal. Wählt am 11. Oktober Sidal Keskin mit LINKS in den Gemeinderat und…

Gepostet von LINKS am Freitag, 2. Oktober 2020

Abgesehen von der Wortwahl für Migranten könnte man diese Aussage ihrer Jugend und Unerfahrenheit zuschreiben. Aber tatsächlich steckt viel mehr dahinter.

Regiert nämlich die SPÖ mit den Grünen weiter so in Wien, werden noch mehr Ausländer in die Gemeindebauten ziehen, bekommen Migranten weiterhin mehr Geld als Mindestpensionisten, obwohl die ihr ganzes Leben Beiträge leisteten, und es werden Ankündigungen wahr, die bis dato wohl eher unabsichtlich durchsickerten.

Abzockerei bei Autofahrern

Da wäre einmal das angeblich flächendeckende Parkpickerl für ganz Wien – ein noch nie dagewesenes Abzock-Modell für die Autofahrer. Denn die müssten laut Plan der grünen Vizebürgermeisterin Birgit Hebein gleich doppelt für das Parken zahlen, in der Wohnzone, die einen Radius von rund 500 Metern haben soll, und dann noch für den Bereich außerhalb dieser Zone, auch wenn diese im gleichen Bezirk liegt.

Radikale Anti-Österreicher-Politik

Heute, Mittwoch, hat zudem ein weiteres grünes Schreckens-Szenarium den Weg in die Öffentlichkeit gefunden. Bei gleicher Qualifikation sollen Migranten in Verwaltung und bei Stadt-Betrieben bevorzugt angestellt werden (unzensuriert berichtete).

Es geht aber noch radikaler: Hebein ging allen Ernstes mit der Forderung in den Wien-Wahlkampf, dass die Polizisten entwaffnet werden sollten. Ihrer Meinung nach sollen die Beamten, und da handelt es sich um unsere Väter, Söhne und Töchter, ohne Schusswaffe gegen Kriminelle vorgehen, die schon fast täglich mit Fäusten, Messern und Macheten (!) auf Kontrahenten oder Opfer losgehen.

SPÖ gegen mehr Einheimische im Gemeindebau

Wer glaubt, dass nur die Grünen solche Hirngespinste haben, hat sich getäuscht. In der Bezirksvertretungssitzung in Simmering stimmte die SPÖ tatsächlich gegen einen Antrag der Freiheitlichen, bei der Vergabe von Gemeindewohnungen Österreicher zu bevorzugen.

Die Linken werden das alles gut finden. Die Frage ist nur: Wenn „ganz Wien den Kanaken gehört“, was passiert dann mit den Wienern? Werden sie in Ghettos gepfercht oder ausgewiesen oder…?

Links-Kandidatin Sidal Keskin

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link