Schlager-Urgestein Heino möchte die Dinge weiterhin so benennen, wie man sie eigentlich immer genannt hat.

Foto: Michael Movchin / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Heino pfeift auf „politische Korrektheit“: „Singe weiter ‚Lustig ist das Zigeunerleben'“

Der legendäre deutsche Schlagersänger Heino hat sich dagegen ausgesprochen, bestimmte Begriffe aufgrund von „politischer Korrektheit“ nicht mehr zu verwenden. Er werde weiter die Tradition deutscher Volkslieder bewahren, auch wenn diese inzwischen nicht mehr dem Zeitgeist entsprächen. „Ich werde auch weiterhin Lieder wie ‚Lustig ist das Zigeunerleben‘ singen. Oder soll ich jetzt ‚Lustig ist das Paprikaleben ungarischer Art‘ singen?“, betonte Heino, weswegen Medien wie Ruhr24 nun gegen ihn wettern.

Keine anderen Probleme in Deutschland?

Er verstehe nicht, warum man Zigeunersauce nicht mehr so nennen dürfe, meinte Heino. „Als hätten wir in Deutschland keine anderen Probleme“, kritisierte er. Er habe viele Freunde, die selbst Roma und Sinti seien. „Wir haben tolle Feste gefeiert, und wenn ich meine Zigeunerlieder sang, hat sich keiner am Begriff ‚Zigeuner‘ gestört. Im Gegenteil.“ Deshalb werde er im Restaurant auch weiterhin ein Zigeunerschnitzel bestellen.

Für ihn ergebe es keinen Sinn, alles „politisch korrekt“ anzupassen. Betroffen seien dann nicht nur seine Lieder, sondern auch berühmte Werke wie die Operette „Der Zigeunerbaron“ des Komponisten Johann Strauss, mahnte Heino.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link