Die EU-Wirtschaftsprognosen werden seit Frühjahr immer schlechter.

Foto: geralt / pixabay (CC0)
Prognose: Größte Rezession in der Geschichte der EU, schleppende Erholung

Zunächst wurde den Europäern erklärt, dass die Folgen der Corona-Maßnahmen der Regierungen bis 2021 überwunden sein werden. Doch jetzt erklärte die EU-Kommission, dass die Europäer frühestens 2023 wieder das gleiche Wohlstandsniveau wie vor Corona erreichen werden. Die Konjunkturprognose hat sich damit deutlich verschlechtert.

Zweite Welle noch nicht eingerechnet

Die düstere Prognose ist aber nicht das Ende der Fahnenstange. Denn die aktuellen Daten berücksichtigen nur die Entwicklungen bis zum 22. Oktober, also nicht den zweiten „Lockdown“, wie ihn Österreich und andere Staaten im November verordnet haben.

Die Wirtschaft der Euro-Zone soll schon ohne zweiten „Lockdown“ heuer um 7,8 Prozent schrumpfen, jene der gesamten EU um 7,4 Prozent.

Geringes Wirtschaftswachstum

Die Wirtschaftskrise wird sich außerdem fortsetzen. Im nächsten Jahr soll die Wirtschaft nur um 4,1 Prozent wachsen. Im Frühjahr war die EU-Kommission noch von fast sechs Prozent ausgegangen. Und im Folgejahr, 2022, soll die Wirtschaft gar nur noch um 3,0 Prozent wachsen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link