Nicht immer ist die Polizei dein Freund und Helfer. In Berlin nahm sie friedliche Demonstranten fest, weil diese keine Masken trugen und sie deren ärztliche Atteste nicht anerkannten.

Foto: Christoph Scholz / flickr (CC BY-SA 2.0)
Polizei geht hart gegen friedlichen Schweigemarsch gegen Corona-Maßnahmen vor

Am heutigen Sonntag kam es erneut zu einer großen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung in Berlin. rbb24 zufolge nahmen rund 5.000 Personen an der Demo, die als Schweigemarsch ablaufen sollte, teil.

Festnahmen trotz Corona-Attesten

Es kam zu einigen Festnahmen, weil die Polizei ärztliche Atteste einiger Teilnehmer ohne Mund-Nasen-Schutz nicht anerkannte.

Solche Festnahmen sind im heutigen Deutschland keine Seltenheit mehr. Erst vor wenigen Tagen war der AfD-Politiker Karsten Hilse mit Gewalt verhaftet worden, weil die Beamten sein Attest nicht akzeptierten.

Linke Gegendemonstranten blockierten Straße

Auch mit den linken Störaktionen dürften die Teilnehmer gerechnet haben. An der Strecke standen immer wieder lärmende Linke mit Kochtöpfen, die den Aufzug stören wollten. Aus vielen Wohnungen entlang der Schweigemarsch-Strecke tönte laute Musik. Gelegentlich kam es zu den üblichen „Nazis raus“-Rufen. Auf Balkonen waren Transparente zu sehen unter anderem mit der Aufschrift: „Klar denken statt quer denken. Kein Platz für Corona-Leugner und Nazis.“

Kurzfristig kam es durch die linken Gegendemonstranten zu einer Sitzblockade und vereinzelt zu kleineren Rangeleien mit der Polizei. An der Schönhauser Allee versammelten sich um die 200 bis 300 Menschen, die mutmaßlich zum Schwarzen Block, der Kampftruppe der Antifa, gehörten und gegen den Schweigemarsch demonstrierten. Vereinzelt mussten Beamte Gegendemonstranten beiseite schieben oder wegtragen. Auch das anscheinend kein Grund jemanden festzunehmen.

Auch Abschlusskundgebung von Linken gestört

Ungefähr um 14.30 Uhr kam der Schweigemarsch-Protestzug am Alexanderplatz an. Bei der dortigen Abschlusskundgebung kam es erneut zu linken Störaktionen.

Um 15 Uhr löste sich die Demo auf, aber die Linken gaben trotzdem keine Ruhe. Einigen unbestätigten Meldungen von Journalisten vor Ort sollen rund um die Weltzeituhr mehrere Gegendemonstranten dann doch noch festgenommen worden sein, nachdem es dort zu Rangeleien mit der Polizei gekommen sei.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link