Auch in Frankreich wirbt die Regierung von Präsident Emmanuel Macron für die Corona-Impfung.

Foto: Пресс-служба Президента Российской Федерации / Wikimedia (CC-BY-4.0)
Impfstoff bald da, aber Mehrheit der Franzosen will nicht

„Der Beginn der Impfung ist jetzt nur noch eine Frage von Wochen“, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag bei der Vorstellung der französischen Impfstrategie. Eine Million Menschen können bereits ab Jänner geimpft werden – allein die Franzosen wollen nicht.

Fast zwei Drittel gegen Impfung

Laut Studien gäbe es in Frankreich weltweit die meisten Corona-Impfgegner. Da nützt es auch nichts, dass die Regierung des Globalisten Emmanuel Macron verkündete, allen Menschen im Land die Corona-Impfung kostenlos darzubieten. Der Steuerzahler zahlt dann den Preis.

Zwischen April und Juni soll eine riesige Werbewelle über die Franzosen rollen, um die aktuell 59 Prozent, die sich nicht impfen lassen wollen, umzustimmen. Doch die Regierungspropaganda scheint immer weniger zu wirken.

Harter Lockdown

Bis Mitte Dezember gelten in ganz Frankreich strenge Ausgangsbeschränkungen, danach „nur“ noch nächtliche Ausgangssperren. Über Weihnachten will die Regierung wieder mehr Bewegungsfreiheit zulassen, am Heiligen Abend und zu Silvester soll es auch keine nächtlichen Ausgangssperren geben. Es darf gefeiert werden.

Emmanuel Macron

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link