Erneut schreckt die schwarz-grüne Bundesregierung nicht davor zurück, ein Kind für ihre Corona-Politik schamlos und medienwirksam zu instrumentalisieren.

Foto: Dragan Tatic / BKA
Tiefstes Niveau: Kurz und Kogler instrumentalisieren kleines Kind für Corona-Propaganda

Wenn es darum geht, mit den Gefühlen und insbesondere den Ängsten der Bevölkerung zu spielen, kennt die schwarz-grüne Bundesregierung offenbar keine Skrupel. Neuester Tiefpunkt ist die (erneute) Instrumentalisierung eines Kindes für die Propaganda der Regierung, im aktuellen Fall, um für die verschärften Corona-Maßnahmen zu werben.

Kind als “Baby-Elefant” instrumentalisiert

Für die neueste Corona-Werbekampagne haben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) jenes Kind medienwirksam vorgeladen, welches in den Corona-Spots des Roten Kreuzes den “Baby-Elefanten” mimen musste. Denn neuerdings muss ein Kind herhalten, um den Menschen ein schlechtes Gewissen in punkto “Abstandhalten” einzureden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Für das Mädchen gab es von Kurz und Kogler Schokobananen und ein Stofftier als Dank, für die Eltern einen Blumestrauß und wahrscheinlich nicht wenig Geld. Viele Nutzer im Internet empörten sich über die billige Stimmungsmache mit unschuldigen Kleinkindern durch die Regierung und auch die Verantwortungslosigkeit der Eltern.

Aschbacher überreichte Kind 100-Euro-Scheine

Doch es ist nicht das erste Mal, dass die schwarz-grüne Bundesregierung schamlos mit Kindern für ihre eigene Corona-Politik wirbt. Im Mai war die Aufregung groß – unzensuriert berichtete – als Arbeitsministerin Christine Aschabacher sich dabei ablichten ließ, wie sie einem Kind mehrere 100-Euro-Scheine in die Hand drückte.

Unter dem Foto war zu lesen: „Virus-Hilfsfonds: Hilfe für Familien“. Im darauffolgenden Artikel wurde die angeblich großartige Arbeit von Aschbacher hervorgehoben und wie die Ministerin nicht beherzt den notleidenden Familien durch den Familien-Härtefonds helfen würde.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link