Nach der “Kontrolle bei den Wirten” ist jetzt auch Streit in der schwarz-grünen Regierung über die Corona-Regeln bei Skiliften ausgebrochen.

Foto: Hans / pixabay.com
ÖVP-Abgeordneter und grüner Vizekanzler streiten wegen kurioser Verordnungen

Während die schwarz-grüne Regierung untereinander über die eigenen Verordnungen streitet, ist für eine Ärztin und Immunologin das Tragen einer FFP2-Maske in Gondeln völlig unverständlich.

ÖVP-Hörl und grüner Kogler bei Gondeln uneins

Schön langsam verstehen die Regierungsmitglieder offenbar selbst nicht mehr, was die jeweiligen Minister als Maßnahmen gegen das Coronavirus verordnen. Bei den Regelungen für die Skilifte liegen sich aktuell der ÖVP-Nationalratsabgeordnete Franz Hörl und Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen in den Haaren. Zuletzt hat es ja schon Diskussionen in der Regierung gegeben, ob Wirte die Kontrolle über „freigetestete“ Kunden übernehmen sollen.

Grüner Gesundheitsminister schärft nach

Hörl, der auch Wirtschaftskammer-Seilbahn-Obmann ist, fordert ein Ende der Personenbeschränkung in Godeln, weil diese für Menschenschlangen bei den Skiliften sorgen würden und das verpflichtende Tragen der FFP2-Masken von den Kunden ohnehin „gut angenommen werde“.

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler will von diesem Vorschlag nichts wissen, denn sein grüner Parteifreund, Gesundheitsminister Rudolf Anschober, hat beim Erlass sogar noch nachgeschärft. Er meinte gegenüber der APA:

Im Fall der wiederholten mangelhaften Umsetzung von ausreichenden Schutzmaßnahmen sind Betretungsverbote auszusprechen.

ÖVP-Innenminister droht mit Konsequenzen

Auch der Parteifreund Hörls, ÖVP-Innenminister Karl Nehammer, drohte den Skiliftbetreibern, ebenfalls via APA:

Für das Betreiben von Skiliften gelten gerade jetzt nicht ohne Grund strenge Vorschriften. Wenn einzelne Liftbetreiber sich jedoch nicht an die Regeln halten und nicht richtig vorbereitet waren, dann kann das nicht ohne Konsequenz bleiben.

FFP2-Maskenpflicht bei Skiliften für Ärztin unverständlich

Während die Politiker also von einer missglückten Verordnung in die andere stürzen, machen sich Ärzte so ihre Gedanken über die Maßnahmen der Bundesregierung. Im Standard kritisiert Miranda Suchomel die FFP2-Maskenpflicht bei Skiliften. Die Assistenzprofessorin am Institut für Hygiene und angewandte Immunologie der Med-Uni Wien sagt:

Im Vergleich zu anderen Risikosituationen ist das unverständlich. Aus fachlicher Sicht leuchtet nicht ein, warum hier FFP2-Masken getragen werden müssen, in Bussen, Straßen- und U-Bahnen zum Beispiel aber nicht.

Eine heute, Dienstag, auf unzensuriert veröffentlichte Studie aus China beweist zudem, dass eine Übertragung des Virus von positiv auf Corona getesteten Personen, die keine Symptome aufweisen, nicht möglich sei.

Skifahren / Skilift

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link