Früher hieß es: “Ja, wir sind mit dem Radl do”, heute braucht man auch Maske.

Foto: Ralf Roletschek / Wikimedia ( GNU Free Documentation License)
Radfahren, laufen und “walken” ab jetzt nur noch mit Maske

Bayern fährt einen besonders harten Corona-Kurs gegen die Bevölkerung. Das führt durchaus auch zu bizarren Auswüchsen: Wer seit gestern, 1. Jänner, in Augsburg mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss mit Maske in die Pedale treten.

Große Teile der Innenstadt betroffen

Beschlossen hat das die Stadtverwaltung nur zwei Tage vorher für jene Bereiche, wo auch Fußgänger einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Dies sind große Teile der Innenstadt sowie einzelne Hauptstraßen in Stadtteilen.

Damit zieht Augsburg „nur“ nach, denn Maskenpflicht für Radfahrer herrscht auch in einigen anderen bayerischen Städten.

Sport nur mit Maske

Aber nicht nur Radfahrer müssen unter der Maske Luft holen, wenn sie sportlich unterwegs sind. Betroffen sich auch Läufer und Nordic-Walker, ja sogar Segway-Fahrer.

Der Augsburger Vorsitzende des „Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs“, Arne Schäffler, respektiert die Entscheidung der Stadt, bezweifelt aber die Wirksamkeit der Corona-Maßnahme. Radler hielten Abstände ein und sorgten zudem für den nötigen Luftaustausch.

Fahrrad

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link