Trotz offenbar überlasteter Parlamentsserver und der “Sobotage” durch Nationalratspräsident Sobotka, gelang es noch über 9000 (!) Bürgern, rechtzeitig eine Stellungnahme zur umstrittenen Corona-Verordnung abzugeben. Ein Sieg für die direkte Demokratie.

Foto: unzensuriert
Trotz “Sobotage” und Zensur: Über 17.000 (!) Stellungnahmen von Bürgern zu umstrittenen Covid-Gesetz abgegeben

So sieht ein erfolgreicher Bürgerprotest aus und das trotz offensichtlichen Regierungsversuchen, diesen zu unterbinden: Über 17.000 Menschen gaben während der nur dreitägigen Begutachtungsfrist für die umstrittene Gesetzesnovelle zu Epidemiegesetz und Covid-19-Maßnahmengesetz eine Stellungnahme auf der Parlamentswebseite ab. Das ist ein klares Zeichen gegen den geplanten Corona-„Hausarrest“ und eine verpflichtende Testung für die Teilnahme am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben.

Parlamentsserver offenbar überfordert, sonst Beteiligung noch größer

Die Parlamentsserver waren offenbar aufgrund des enormen Ansturms überlastet und brachen stundenlang zusammen. Viele verärgerte Bürger sahen nur die Fehlermeldung “505 Bad Gateway”, anstatt der Möglichkeit, vom Grundrecht auf Meinungsäußerung und Stellungnahme gebrauch machen zu können.

Ein Armutszeugnis für die gesamte Parlamentsdirektion, die direkt dem Ersten Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka (ÖVP) unterstellt ist. Die IT-Systeme des österreichischen Parlaments sind scheinbar der Herausforderung einer regen Bürgerteilhabe nicht gewachsen. Oder war es gar eine absichtliche “Sobotage”? Das vermuten jedenfalls viele Beobachter, denn die Parlamentsdirektion teilte den Bürgern folglich mit, dass deren eingelangte Stellungnahmen darüber hinaus auch nicht statistisch erfasst werden. Sie würden nur „weitergeleitet“. Fraglich bleibt auch, warum man nicht rascher auf die überlasteten IT-Systeme reagierte und alternative Möglichkeiten zur Teilhabe schaffte.

Über 9000 Stellungnahmen eingelangt

Trotz dieser “Sobotage-Akte” langten über 9000 Stellungnahmen (9101 mit Stand 4.1.201, 10 Uhr) über die Interseite ein. Laut Auskunft von Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka, waren es allerdings über 17.000, die nun nachträglich alle eingearbeitet werden sollen. Und es wären vermutlich noch weit mehr geworden. Nun gehen diese in die Begutachtung. Das rege Interesse hat jedenfalls verdeutlicht, dass die Bürger die Nase voll von schwarz-grüner Bevormundung und Freiheitsberaubung unter dem Corona-Deckmantel haben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link