Die Regierung und die gleichgeschaltete Presse kann sich am Samstag auf einige deftige Sprüche gefasst machen.

Foto: unzensuriert
Parlamentspräsident Sobotka und “Raiffeisenblatt” Kurier im Gleichschritt gegen die Bürger

Zwei Tage vor der großen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung am 16. Jänner auf dem Heldenplatz heizt der Kurier unnötig die Emotionen an.

Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Impfgegner und Rechtsextreme

Ist es der Ärger über die Falschmeldung des Kurier, der am 9. Jänner noch über eine Untersagung der Veranstaltung schrieb, oder ist es gar eine Auftragsarbeit der Regierung für das “Raiffeisenblatt”, dass der Kurier im Artikel „Corona-Demo am Samstag: 10.000 Teilnehmer erwartet“ in die tiefste journalistische Schublade greift?

In voller Respektlosigkeit gegenüber dem demokratischen Demonstrationrechts heißt es im Text:

Auf dem Heldenplatz wollen sich Corona-Leugner aus ganz Österreich treffen. Polizei und Veranstalter rüsten auf.

Es soll die größte Corona-Demo werden, die es bisher in Österreich gegeben hat. Und sie soll am Samstag auf dem Wiener Heldenplatz stattfinden. Obwohl es von der Polizei eigentlich hieß, dass sie untersagt wurde.

Abzuhalten scheint das die Gegner der Corona-Maßnahmen – darunter sind Verschwörungstheoretiker, Impfgegner und Rechtsextreme – aber nicht.

Kurier wiederholt seinen Fehler

Danach kommt die Bezahlschranke, heißt, weiterlesen darf nur, wer dafür auch bezahlt.

Bis zum Kurier hat sich jedenfalls noch nicht herumgesprochen, dass die Veranstaltung von der Polizei nicht untersagt wurde. Darüber hat unzensuriert vorgestern, Dienstag, ausführlich berichtet. Dennoch wiederholt der Kurier seinen Fehler mit dem Satz, „obwohl es von der Polizei eigentlich hieß, dass sie untersagt wurde“.

Sobotka verglich besorgte Bürger mit November-Terroristen

Die Absicht ist erkennbar. Die Menschen, die sich Sorgen um die Schulbildung ihrer Kinder machen und für Freiheit und Demokratie auf die Straße gehen, werden ganz im Sinne der schwarz-grünen Regierung verunglimpft. Und zwar im Gleichschritt mit skandalösen Äußerungen von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), der die friedlichen Demonstranten mit den Kapitol-Stürmern in den USA und dem Islam-Terroristen von Wien verglich und am Mittwoch das Parlamentsgebäude von einem Heer von Polizisten abschirmen ließ. Aus Angst vor den eigenen Bürgern. Unzensuriert berichtete ausführlich darüber.

Plakat bei Demo

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link