Niederlande setzt Initiative: Trifft die Verbotskeule jetzt auch die E-Zigaretten in Europa?

Foto: lindsayfox / pixabay.com
Umstritten: Niederlande bereitet Verbot von aromatisierten E-Zigaretten vor

Neben der allgegenwärtigen Corona-Pandemie-Front tut sich im EU-Staat Niederlande ein weiteres Konfliktfeld auf. Der christdemokratische Staatssekretär Paul Blokhuis hat angekündigt, alle E-Zigaretten-Aromen außer Tabakaroma in den Niederlanden verbieten zu wollen, da sie aus gesundheitspolitischer Sicht für junge Menschen besonders attraktiv seien.

Das wäre ein schwerer Schlag für die E-Zigaretten-Konsumenten, aber auch E-Zigarettenhersteller und Händler. Nach einer aktuellen Studie verdampfen 65 Prozent der erwachsenen Nutzer von E-Zigaretten in Europa Obst- oder sonstige Süßaromen. Diese Vielfalt der Geschmacksrichtungen ist einer der wichtigsten Gründe für Raucher, auf E-Zigaretten umzusteigen und für Dampfer, nicht wieder zur Tabakzigarette zurückzukehren.

Wenig Begeisterung über Verbots-Pläne

Für viele Gesundheitsexperten ist der niederländische Plan gegen die E-Zigaretten unverständlich. Sollte dieser nämlich umgesetzt werden, könnte dies sehr negative Folgen für die öffentliche Gesundheit in den Niederlanden haben. Wenn nur noch Tabak-Aromen im E-Zigarettensegment erhältlich wären, würde ein wesentliches Argument für Raucher wegfallen, zur E-Zigarette zu wechseln. Hinzu käme die Gefahr, dass bereits umgestiegene Raucher aufgrund dieser Einschränkung wieder zur Tabakzigarette zurückkehren könnten.

Eine öffentliche Konsultation zu dem Plan der Regierung läuft bis zum 19. Jänner. Die überwiegende Mehrheit der bisherigen Kommentare wurde von Dampfern und Wissenschaftlern abgegeben, die den Plan der Regierung ablehnen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link