Der Swarovski-Konzern reduziert jetzt auch ein Drittel seiner Franchise-Partner in Österreich.

Foto: BKP / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Tiroler Kristall-Konzern Swarovski schließt 33 Geschäftsstandorte

Neue Hiobsbotschaft für Geschäfts-Betreiber und Angestellte beim Tiroler Kristall-Konzern Swarovski. In Österreich sollen nicht weniger als 33 von 102 Swarovski-Filialen geschlossen werden. Bei allen diesen Geschäftsstandorten soll es sich um Franchise-Unternehmen handeln.

Und weltweit sollen 750 von 3.000 Swarovski-Filialen die Rollläden für immer herunterlassen. Diese Schließungen sollen sich sowohl auf die Franchiseläden, als auch eigenen Geschäfte auswirken. Mit diesen Schließungen sind wohl auch hunderte Arbeitsplätze in diesem Bereich verloren.

Mitarbeiterabbau in Swarovski-Konzern geht weiter

Mittlerweile geht auch der Mitarbeiter-Abbau an den Produktionsstandorten von Swarovski weiter. Insgesamt 1.800 Leute wurden und werden am Stammsitz Wattens abgebaut. 1.200 traf das schon im Vorjahr, und noch einmal 600 werden heuer den „blauen Brief“ erhalten.

Am Stammsitz Wattens werden dann Ende 2021 nur noch 3.000 Mitarbeiter beschäftigt sein. Insgesamt hat der Konzern weltweit rund 30.000 Mitarbeiter. Die „personalpolitische Verschlankung“ ist nicht nur eine Auswirkung der weltweiten Corona-Pandemie, sondern auch Ergebnis konzerninterner Restrukturierungspläne.

Swarovski

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link