Ausgerechnet alte Menschen mit geschwächtem Immunsystem dürften die Covid-Impfung nicht immer vertragen – in Norwegen sollen 23 Senioren daran gestorben sein.

Foto: sabinevanerp / pixabay.com
23 Tote nach Corona-Impfung – Arzneimittelbehörde “nicht beunruhigt”

Mit jenem Impfstoff, den Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für die Österreicher ausgewählt und bestellt hat, sind in Norwegen jetzt 23 Menschen gestorben. Darüber berichtet die Norwegische Arzneimittelbehörde.

Tod nach Impfung wie Tod mit Covid-19

Alle Toten waren im Alter von über 80 Jahren und hatten ein geschwächtes Immunsystem. Sie starben kurz nach der Impfung mit dem Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Ein Sprecher der Arzneimittelbehörde erklärte dazu:

Diese Fälle beunruhigen uns nicht. Es ist ziemlich klar, dass diese Impfstoffe ein sehr geringes Risiko haben, mit einer kleinen Ausnahme für schwache Patienten.

Was übrigens für Covid-19 ebenso gilt: Bei den meisten Menschen verläuft eine Erkrankung mild bis moderat, immungeschwächte Personen hingegen bilden die Risikogruppe.

Aus für Impfung an immungeschwächten Alten

Als Reaktion auf die Todesfälle hat die norwegische Arzneimittelbehörde beschlossen, die Empfehlungen den Impfkandidaten anzupassen. Ärzte müssten demnach ab jetzt sorgfältig überlegen, wer geimpft werden soll. Wer sehr gebrechlich sei und am Ende seines Lebens stünde, soll in Zukunft nicht mehr geimpft werden.

Insgesamt wurden bisher 25.000 Menschen in Norwegen geimpft.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link