Von 18. bis 25 Jänner kann man in allen Gemeinde- und Bezirksämtern sowie online das Volksbegehren für Impf-Freiheit unterzeichnen. Die Mainstream-Medien schweigen beharrlich dazu.

Foto: WiR_Pixs / pixabay.com
Medien schweigen beharrlich: Heute beginnt Eintragung für Volksbegehren zur Impf-Freiheit!

Die drohende Zwangsimpfung gegen das Coronavirus sowie eine “Impfpflicht durch die Hintertür” in Österreich veranlassten den Politiker Rudolf Gehring (Christliche Partei Österreichs/CPÖ) dazu, ein Volksbegehren für Impf-Freiheit zu initiieren. Dieses kann ab heute, Montag, eine Woche lang bis zum 25. Jänner an allen Gemeinde- und magistratischen Bezirksämtern unterzeichnet werden. Auch online ist eine Unterschrift möglich, via Handysignatur oder Bürgerkarte.

Medien schweigen zu wichtigem Volksbegehren

Wie zu erwarten war, schwiegen sämtliche heimischen Mainstream-Medien zu dem wichtigen Volksbegehren, da es offensichtlich nicht in die regierungstreue Berichterstattung passt. Kein Artikel oder Beitrag findet sich dazu in den üblichen Boulevard- oder “Qualitätsmedien”.

Besonders dreist agiert einmal mehr die Kronen Zeitung: Über das gleichzeitig startende Tierschutz-Volksbegehren informiert man die Leser in einem eigenen Artikel, inklusive Hinweis auf die Möglichkeit des Behördenweges trotz “Lockdown”. Das Volksbegehren für Impf-Freiheit wird nur am Rande erwähnt.

Eintragung ab heute möglich

Die Eintragung zum Volksbegehren ist in allen Gemeindeämtern bzw. magistratischen Bezirksämtern möglich und folgend auszuführen:

Ab 100.000 Unterschriften muss das Volksbegehren im Parlament verpflichtend behandelt werden. Nähere Informationen zum Volksbegehren “Impf-Freiheit” finden Sie unter: https://impf-freiheit.at/

Imfpung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link