Bei den öffentlich-rechtlichen Medien ARD und ZDF hat man anscheinend keine anderen Sorgen, als sich um “diskriminierungsfreie Beleidigungen” zu kümmern.

Foto: Lukas Plewnia / polen-heute.de (CC BY-SA 2.0)
Mainstream-Medien werben nun für “diskriminierungsfreies Schimpfen”

Deutschland hat im Moment einen ganzen Berg an Problemen. Zum Beispiel die medial viel beachtete Coronakrise oder auch die inzwischen weniger beachtete, aber nach wie vor vorhandene, Migrationskrise. Aber offenbar haben die öffentlich-rechtlichen GEZ-Medien ganz andere Sorgen, denn die Funk-Leute von ARD und ZDF wollen jetzt, dass sich Menschen diskriminierungsfrei beleidigen.

Absurde Forderungen gegen Diskriminierung

Wie die Junge Freiheit berichtete sollen die Beleidigungen niemanden “aufgrund von Sexualität, Aussehen, Religion, Behinderung, Bildungsstand, Einkommen, Alter oder ethnischer Herkunft” diskriminieren. Viel bleibt da nicht mehr übrig, zumal auch Schimpfworte wie “Idiot” und “Asozialer” nicht mehr benutzt werden sollen, weil diese auch im Dritten Reich verwendet wurden.

Als Beispiele für angeblich zeitgemäße Beleidigungen werden Worte wie “Arsch”, “Scheiße”, “Vollpfosten”, “Arschgeige” oder “Fuck” vorgeschlagen. Und es kommt noch besser: Anstatt den Vorschlag zu unterbreiten, das Beschimpfen seiner Mitmenschen sein zu lassen, werden die Leute dazu aufgefordert, sich neue Schimpfwörter auszudenken. Und dafür dürfen dann die Deutschen jeden Monat GEZ zahlen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link