FPÖ-Nationalratsabgeordnete und Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch sagte Puls24 ab, weil sie sich “keinem Corona-Diktat unterwerfen” wollte.

Foto: FPÖ / andreas ruttinger
Puls4-Diskussion nur mit Corona-Test: FPÖ-Nationalratsabgeordnete Belakowitsch lehnt dankend ab!

Der Fernsehsender Puls4 lässt offensichtlich nur noch politische Gäste im Studio diskutieren, die einen positiven Corona-Test absolviert haben.

“Unterwerfe mich keinem Corona-Diktat”

FPÖ-Nationalratsabgeordnete Dagmar Belakowitsch wollte das nicht tun und sagte der „Pro & Contra“-Sendung gestern, Dienstag, ab. Ihre Begründung, die sie auch auf ihrer Facebook-Seite kundtat:

Ich unterwerfe mich nicht dem Corona-Diktat eines Fernsehsenders.

Info-Chefin Milborn meldet sich auf “Twitter”

Auf dem Kurznachrichtendienst „Twitter“ meldete sich Puls4-Infochefin Corinna Milborn zu Wort – ihr Statement:

FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch lehnte eine Einladung zur Talk-Sendung “Pro und Contra” ab, weil sie zuvor keinen Corona-Test machen wollte.

“Testen zum Schutz unserer Gäste und Mitarbeiter”

Ebenfalls auf „Twitter“ äußerte sich Puls24-Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner:

Wir hätten morgen Dagmar Belakowitsch (FPÖ) zu einem Pro & Contra geladen. Zum Schutz unserer Gäste und unserer Mitarbeiter bieten wir Schnelltests für eine sichere Sendung an. Fr. Belakowitsch will sich dem „Corona-Diktat“ eines Fernsehenders“ nicht unterwerfen und bleibt fern.

Kommt als nächstes das Zwangsimpfen?

Wer sich also nicht testen lässt, wird vom politischen Diskurs ausgeschlossen. Was kommt als nächstes? Werden in Zukunft nur noch Politiker zu Sendungen eingeladen, die sich “freiwillig” geimpft haben?

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link