Das Parlamentsgebäude am Ring wird seit dreieinhalb Jahre renoviert. Dennoch behauptete ÖVP-Innenminister Karl Nehammer, dass es einen “Sturm auf das Parlament” gegeben habe. Ohne einen einzigen Beweis vorzulegen. Medien übernahmen das trotzdem.

Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf
ORF muss die von Nehammer übernommene Falschmeldung korrigieren

Wenn die Medien stets – absichtlich oder unwissend – ungeprüfte Aussagen von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer übernehmen, dann passiert so etwas:

Der ORF hat gestern, Sonntag, in der „Zeit im Bild“ Nehammers wahrheitswildrigen Vorwurf übernommen, FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl habe zur Teilnahme an einer untersagten Demo aufgerufen. In der „ZIB2“ wurde dies richtiggestellt, nachdem sich die Redaktion davon überzeugt hatte, dass Nehammer Unsinn geredet hat.

Desinformation treibt immer wildere Blüten

Das ist aber noch lange nicht alles. Denn seit dem gestrigen Tag treibt die offensichtlich gezielte Desinformation des ÖVP-Innenministers immer wildere Blüten, weshalb der FPÖ-Sicherheitssprecher und stellvertretende Klubobmann Hannes Amesbauer die Journalisten zu mehr Sorgfalt aufruft. Amesbauer appelliert Richtung Medienvertreter:

Wenn Sie keine „Fake News“ verbreiten wollen, unterziehen Sie Nehammers Aussagen künftig einem genauen Faktencheck, bevor sie darüber berichten!

Keine Beweise für “Sturm auf das Parlament”

Amesbauer forderte Nehammer indessen auf, umgehend Beweise für die Behauptung vorzulegen, es habe einen versuchten „Sturm auf das Parlament“ gegeben. Jedenfalls sei eine Entschuldigung oder Korrektur seitens Nehammers angebracht, denn, so Amesbauer:

Es handelt sich – wenn überhaupt – nicht um das Parlament, sondern um das Parlamentsgebäude, das seit dreieinhalb Jahren renoviert wird und in dem sich gestern zu keinem Zeitpunkt Personen befunden haben. Nehammers Vergleich mit den Vorgängen im US-Kapitol ist daher in jedem Fall völlig daneben.

Vorbeimarsch an Parlament völlig friedlich

Die Nachrichtenagentur RT hat den Spaziergänger-Zug gefilmt, und da gibt es auch den Vorbeimarsch beim Parlament zu sehen. Patrioten und Polizei gehen friedlich nebeneinander.

Parlamentsgebäude / Baustelle

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link