119 + 79 ergibt laut oe24.at 171. Das Netz lacht.

Foto: Screenshot oe24.at
„Rechenkünste“ von oe24 sorgen für Lacher im Internet

Das Medium oe24.at sorgt regelmäßig für Tippfehler selbst in großen Titelüberschriften. Etwa auch beim Parteinamen ÖVP, der in ÖPV umgedichtet wurde. Die aktuellen Rechenkünste der Redakteure sorgen jedenfalls auf Facebook für Lacher. Ein Screenshot offenbart, dass bei der Abstimmung des Misstrauensantrags der FPÖ gegen Innenminister Karl Nehammer 171 Stimmen abgegeben worden seien. 79 hätten für „Ja“ gestimmt und 119 für „Nein“. Ohne ein großes Rechengenie sein zu müssen: Irgendwie geht sich das nicht aus. Die Summe der Ja- und Nein-Stimmen würde 198 ergeben. Somit mehr als 171. Im Parlament sind übrigens maximal 183 Abgeordnete möglich.

Der Fehler passierte im Artikel zum Koalitionsstreit der Grünen mit der ÖVP. Mit Uhrzeit 20.55 war der Fehler noch immer zu sehen. Und selbst um 8.00 Uhr am nächsten Tag sahen die Redakteure keinen Grund zur Korrektur…

Tatsächlich wurden 171 Stimmen abgegeben, davon “Ja”-Stimmen: 79, “Nein”-Stimmen: 92

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link