Keine Rechte mehr für Nichtgeimpfte. Geht es darum bei einem neuerlichen Treffen zwischen Israels Premier Netanjahu und Bundeskanzler Kurz?

Foto: BKA / Dragan Tatic
Kurz trifft erneut Netanjahu: Plant Kanzler nun totale Corona-Überwachung nach israelischem Vorbild?

Bundeskanzler Sebastian Kurz dürfte in Sachen Corona-Politik und den damit einhergehenden Freiheitseinschränkungen blind auf das umstrittene Vorgehen von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hören. Bereits mehrmals traf ihn Kurz, um sich “Tipps” im Umgang mit dem Coronavirus zu holen. Nun reist der ÖVP-Kanzler erneut nach Israel, was Böses erahnen lässt.

Kurz will engere Zusammenarbeit

Wie diverse Medien berichten, plant Kurz am 4. März gemeinsam mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen eine Reise nach Israel, um dort eine engere Zusammenarbeit in Sachen “Pandemiebekämpfung” zu vereinbaren. Ebenso will man sich von Israel die “Erforschung und Produktion von Impfstoffen und Medikamenten” abschauen.

“Corona-Apartheid” nach israelischem Vorbild?

Beobachter vermuten hinter der Reise aber ganz andere Pläne des Kanzlers. Denn in Israel werden derzeit wie kaum in einem anderen Land der Welt Grund- und Freiheitsrechte für Nichtgeimpfte aufgehoben, während Geimpfte sie wie Privilegien genießen. Nicht nur dürfen Nichtgeimpfte keine Restaurants, Bäder, Strände oder Fitnesscenter besuchen, das israelische Parlament erlaubte auch die Weitergabe der Krankenakten von Nichtgeimpften an die Behörden, um lokale Sanktionen gegen diese zu verhängen.

Außerdem ist ein Gesetz in Vorbereitung, das die Entlassung von Nichtgeimpften durch Arbeitgeber erlauben wird. All das könnte Kurz bei seiner Visite zum Vorbild für die österreichische “Strategie für das Leben mit dem Virus” nehmen, die ja von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereits für April angekündigt wurde und auf eine künftige und impfbedingte Zwei-Klassen-Gesellschaft hindeutet.

Bundeskanzler Kurz in New York Netanjahu

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link