Wer keine Maske trägt, wird von der Polizei sogar mit dem Streifenwagen gejagt. So geschehen in Hamburg.

Foto: Kalle Schmitz / Wikimedia CC-BY-SA-4.0
Jagd auf Mann ohne Maske mit Folgen: Anzeige wegen versuchten Totschlags

“Die Polizei, dein Freund und Helfer.” So sollte es eigentlich sein, doch in Zeiten von Corona scheinen manche Beamten es für nötig zu erachten mehr als nur über das Ziel hinauszuschießen. Wie JouWatch berichtete, wurde im Hamburger Jenischpark ein Jugendlicher von der Polizei regelrecht gejagt, nur weil er keine Maske trug und einen Freund umarmt hatte.

Lebensgefährliche Verfolgungsjagd im Park

Auch die Bild nahm sich des Falles an. Ihr zufolge hatten die Polizeibeamten am 22. Februar einen 17-jährigen mit ihrem Dienstwagen quer durch den Park gejagt, weswegen sie nun der Hamburger Staatsanwaltschaft Rede und Antwort stehen müssen.

“Aufgrund einer Anzeige eines Bürgers ist jetzt ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Nötigung anhängig. Der Sachverhalt wird aufgeklärt und rechtlich geprüft”, kommentierte Staatsanwältin Liddy Oechtering der Bild zufolge.

Jedes Maß verloren

Ein Video des Ereignisses macht auch auf Twitter die Runde. Dort ist zu sehen, wie das Polizeifahrzeug zum einen beinahe die eigenen Kollegen überfährt und zum anderen sehr nahe an den jungen Mann herankommt. Da drängt sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit auf.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link