Auf  ÖVP-Innenminister Karl Nehammer gehen immer mehr Polizisten los, die sich nicht für parteipolitische Zwecke missbrauchen lassen wollen.

Foto: Dragan Tatic / BKA
Einem Polizisten reicht es: „Herr Nehammer ist eine Schande für das Ressort“

Herr Nehammer hat aus seiner Rolle als Generalsekretär der türkisen Truppe rund um Kurz nie herausgefunden. Er ist eine Schande für das Ressort.

Das sagt jetzt ein Polizist, der nicht mehr länger schweigen will. Weil er „kein Anhänger des Herrn Kickl ist“, schrieb er einen aufsehenerregenden Brief an Polit-Kommentator Gerald Grosz und bat ihn, seine Mitteilungen auf oe24, wo Herr Grosz gerne live diskutiert, zu thematisieren.

“Ein solches Klima gab es nicht einmal unter Ernst Strasser”

Verständlich, dass der Schreiber dieses Briefes anonym bleiben möchte, er gibt sich lediglich als FSG-Mitglied, also als Mitglied der roten Gewerkschafter, zu erkennen. Und er meint:

Ein solches Klima, wie nun in unserem Bereich der Exekutive vorherrschend, habe ich selbst unter Ernst Strasser nicht erlebt. Am vorigen Samstag fanden in Wien, wie Ihnen bekannt sein dürfte, die Demonstration gegen die Regierung und ihre Corona-Politik statt. Der Zwischenfall auf der Oberen Donaustraße, Gebäude Wiener Städtische, wird nun medial diskutiert. Was in keiner Zeitung zu lesen ist und was ganz offensichtlich vertuscht werden soll, ist die Tatsache, dass wir den Befehl hatten, den vom Prater zurückkommenden Demonstrationszug anzuhalten.

“Ämter der Republik werden parteipolitisch missbraucht”

Man könne auch von Einkesseln sprechen, schreibt der Polizist weiter. Und er werde den Verdacht nicht los, dass dies nur aus einem Grund geschah: Den an sich vergleichsweise friedlichen Demonstrationstag eskalieren zu lassen. Dann richtet sich der Beamte direkt an Grosz:

Sie sehen Herr Grosz, hier werden Ämter der Republik dazu missbraucht, parteipolitisch zu agieren. Und dazu kann und will ich nicht mehr schweigen.

“Nehammer wollte friedliche Demonstration eskalieren lassen”

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat diesen Brief auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Er meint dazu:

Es zeigt sich immer klarer, dass ÖVP-Innenminister Nehammer gezielt versucht hat, eine friedliche Demonstration eskalieren zu lassen, um billige parteipolitische Agitation zu betreiben.

Karl Nehammer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link