Die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff des schwedisch-britischen Konzerns AstraZeneca werden auch in Deutschland vorsorglich ausgesetzt.

Foto: Grook Da Oger / wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)
Thrombosen der Hirnvenen: Deutschland setzt AstraZeneca-Impfungen aus

Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung von AstraZeneca sagt nun auch Deutschland vorsorglich stopp zu diesem Impfstoff. 

Weitere Untersuchungen notwendig

Die Bundesregierung, so heißt es in einer Aussendung des deutschen Gesundheitsministeriums, folge damit einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen (HHessen), das weitere Untersuchungen dieses Impfstoffes für notwendig erachtet. 

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, “ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken”, so der Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Misstrauen auch beim medizinischen Personal

In Österreich hält die Regierung nicht zuletzt aufgrund der Äußerung von ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz, er werde sich mit dem Impfstoff AstraZeneca impfen lassen, an diesem Produkt weiter fest. Nach einem Todesfall einer Krankenschwester in Zwettl, Waldviertel, sahen die Behörden keinen Zusammenhang zwischen der AstraZeneca-Impfung und der Todesursache. 

Nichtsdestotrotz wächst vor allem beim medizinischen Personal das Misstrauen gegen AstraZeneca. In Spitälern in Wien und Innsbruck haben sich viele geweigert, sich mit diesem Produkt impfen zu lassen. 

Impfung Spritze

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link