Zahlreiche Nebenwirkungen treten bei Corona-Impfungen auf. Am häufigsten beim Präparat von AstraZeneca. Doch Kanzler Kurz will nicht davon lassen.

Foto: Rio Tuasikal (VOA) / Wikimedia (PD)
Österreich als letzte Bastion: Kanzler Kurz setzt weiterhin auf umstrittenen Impfstoff AstraZeneca

Nur mehr Polen, die Slowakei, die Tschechische Republik, Finnland, Ungarn und die südslawischen Staaten sowie Österreich impfen mit AstraZeneca gegen Covid-19. Die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Irland, Bulgarien, Dänemark, Norwegen, Zypern, Luxemburg, Schweden, Lettland und die Niederlande haben zum Schutz ihrer Bevölkerung die Corona-Impfung mit dem umstrittenen Präparat eingestellt.

Zahlreiche Nebenwirkungen bis hin zu Thrombosen im Kopf

Die zahlreichen Nebenwirkungen, von Übelkeit bis Thrombosen der Hirnvenen, kümmern Österreichs Regierung nicht. Sie lässt weiterimpfen.

Eine entsprechende Empfehlung gab am Montagabend das Nationale Impfgremium ab. Die Leiterin der Impfabteilung im Gesundheitsministerium, Maria Paulke-Korinek, sieht keinen Grund, die anstehenden Impfungen abzusagen. Allerdings fehlten Daten, weshalb man keine „abschließende Empfehlung“ abgeben könne.

Kurz will weiterimpfen

Vor allem Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will weiterimpfen. Er stellte sich hinter die Entscheidung des Impfgremiums:

Wir vertrauen hier auf unsere Expertinnen und Experten, die hier eine klare Entscheidung getroffen haben, alle zugelassenen Impfstoffe auch weiterhin zu verwenden.

Firma verteidigt sich

Auch AstraZeneca verteidigte seinen Impfstoff. Man sehe kein erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln, erklärte das Unternehmen am Sonntagabend. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will bisher keine Hinweise darauf haben, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca eine Blutgerinnung verursache – trotz zahlreicher Berichte aus fast allen europäischen Staaten.

In Österreich fordert FPÖ-Chef Norbert Hofer den „sofortigen Stopp“ der AstraZeneca-Impfungen nach den „immer häufiger auftretenden Komplikationen“.

Covid-19-Impfung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link