Doris K. macht auf Facebook ihrem Ärger Luft. Die Unternehmerin schildert, wie sie mit falschen Coronavirus-Tests in Schwierigkeiten gerät.

Foto: Screenshot / Facebook
Laufend falsche Testergebnisse: So wird Unternehmer von Behörden schikaniert!

Ein Unternehmer in Wien erhält laufend falsch postive Testergebnisse und ist dadurch gezwungen, einen PCR-Test, der jedes Mal 115 Euro kostet, zu machen, um dann – man staune – ein negatives Testergebnis zu erhalten.

Was falsche Testergebnisse alles anrichten können, hat unzensuriert bereits mehrfach berichtet. Nun ist wieder so ein unglaublicher Fall bekanntgeworden: Doris K., die mit ihrem Mann ein Tätowier-Studio in Wien betreibt und sich beide daher – weil ein köpernaher Dienstleistungsbetrieb – wöchentlich testen lassen müssen, macht in einem Schreiben an die Redaktion und in einem Video auf Facebook ihrem Ärger Luft.

Nach positivem Test 115 Euro für negativen PCR-Test bezahlt

In einer Apotheke im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing an einem Dienstag getestet, erhielt der Mann von Doris K. ein positives Ergebnis. Im Brief schildert sie, wie es dann weiter ging:

Mein Mann plötzlich positiv, Oh Schreck! Aber es konnte irgendwie nicht sein, und daher gab es jetzt zwei Möglichkeiten: Zum einen 1450 kontaktieren, aber da gibt es eine Wartezeit bis zu drei Tage, dass jemand zu uns nach Hause kommt, oder „Drive-In“-Teststraße Donauinsel, was mit dem Registrieren vorne und hinten nicht funktioniert, alles eine Katastrophe! Wir sind dann bei uns im Riverside zur Teststation gefahren, und es wurde bei uns beiden zur Sicherheit ein PCR-Test gemacht. Kostet pro Person 115 Euro, aber du bekommst dein Ergebnis nach spätestens sechs Stunden. Für uns Selbständige perfekt, abends kam dann per Mail das Ergebnis NEGATIV!!!!!!!! GOTT SEI DANK, also Mittwoch wieder ganz normal im Studio gewesen und gearbeitet.

In der Statistik “positiv”, laut PCR-Test “negativ”

Aber jetzt begann die Odyssee des Unternehmer-Paares von Neuem. Der nächste Test in dieser Apotheke, wieder an einem Dienstag, brachte wieder ein positives Ergebnis für den Mann. Und wieder mussten 115 Euro für den PCR-Test ausgegeben werden, um – man staune – neuerlich ein negatives Ergebnis zu erhalten. Doris K. fühlt sich schikaniert:

Ich finde es eine absolute Frechheit, was die da mit uns veranstalten. Somit ist mein Mann in der Statistik positiv, obwohl es gar nicht stimmt, nur das interessiert schon niemanden mehr… traurig oder? Was mich aber gerade so nervt, ist, dass man als körpernaher Dienstleister eh schon alles macht und tut, was die Regierung von einem verlangt, und dann wird man auch noch beschissen.

Falsche Testergebnisse häufen sich

Sie findet es außerdem sehr komisch, dass sich diese falschen Ergebnisse in letzter Zeit so häufen. Wie in der Volksschule in Wien-Favoriten, wo 62 Schüler falsch positiv gestestet wurden, oder in Wiener Neustadt, wo die Hälfte der Getesteten falsch positiv war. Doris K.:

Da fragt man sich halt schon, was da gerade passiert…

Doris Kop

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link