Auch die Länder dürften der Regierungspropaganda nicht mehr glauben. Sie zieren sich beim AstraZeneca-Impfstoff.

Foto: Grook Da Oger / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Sorge vor Impfung? Länder geben AstraZeneca-Impfstoff vorerst nicht frei

Ab 7. April soll im niedergelassenen Bereich mit der Corona-Impfung begonnen werden. Allerdings vorerst nur mit dem Pfizer/Biontech-Präparat. Denn die Länder dürften sich weigern, den umstrittenen AstraZeneca-Impfstoff für niedergelassene Ärzte freizugeben. Das geht es aus einem internen Schreiben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hervor, das Business Insider vorliegt.

Fehlende technische Ausstattung

Damit dürfte es mit dem Impfen auch schon wieder vorbei sein. Denn das Pfizer/Biontech-Präparat muss bei sehr niedrigen Minus-Temperaturen gelagert werden, was in einer üblichen Arztpraxis technisch nicht möglich ist. Im Kühlschrank hält der Impfstoff nur fünf Tage, und das nur im aufgezogenen Status. Fallen Impftermine aus, müssen die Spritzen des teuren Impfpräparats weggeworfen werden.

Widerstand wächst

Zudem steigt der Widerstand gegen die Impfung, insbesondere mit dem AstraZeneca-Präparat. Die häufigen kurzzeitigen Nebenwirkungen – die mittel- und langzeitigen sind noch unbekannt – sowie die Todesfälle können durch die Propaganda der Regierung nicht mehr verheimlicht werden. So sollen in der Hauptstadt hunderttausende Berliner der Impfeinladung nicht nachgekommen sein.

Impfung Spritze

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link