In Leipzig, Sachsen, hat die Stadtverwaltung auf Verunreinigungen bei China-Teststäbchen reagiert. Und in Österreich?

Foto: Alexandra_Koch / pixabay.com
Erste Stadt reagiert auf verunreinigte China-Teststäbchen

Nun hat die erste Stadt, nämlich Leipzig in Sachsen, auf den Verdacht der Verunreinigung bei Teststäbchen aus China, die vor allem bei den Test-Kits zum Einsatz kommen, reagiert und die Schnelltests ausgetauscht.

Nicht identifizierbare Verunreinigung

Wie berichtet, gibt es derzeit große Aufregung, weil die China-Teststäbchen, die millionenfach an Schüler versendet wurden, nicht identifizierbare Verunreinigungen und Krebs erregende Ethylenoxid-Rückstände aufweisen sollen.

Die FPÖ schlug heute, Samstag, bereits Alarm. In einer Aussendung forderte der freiheitliche Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak eine umgehende Prüfung dieser Vorwürfe, denn die österreichische Behörde hat darauf überhaupt noch nicht reagiert.

Test-Kits vorerst nicht mehr in Verwendung

Im Gegensatz zu Leipzig, wo die Stadt – wie ntv berichtet – über Verunreinigungen bei Corona-Schnelltest-Kits informiert wurde und umgehend reagiert hat. Daher seien vier Chargen an die Landesuntersuchungsanstalt geschickt worden, teilte die Stadt gestern, Freitag, mit. Das Ergebnis liege aber noch nicht vor. Die Test-Kits des betroffenen Herstellers werden zunächst nicht weiter ausgegeben und durch Tests anderer Hersteller ersetzt.

Schnelltest

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link