Den Demonstranten hatte es nichts genützt: Die ÖVP sperrte Wiener Neustadt trotz Protesten zu. Doch jetzt kam die Änderung!

Foto: Z.V.g.
Nach VfGH-Beschwerde durch FPÖ: ÖVP-Rückzieher bei Bezirksabriegelungen

Wer hätte das gedacht? Einen Tag nachdem die FPÖ eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) eingebracht hat, rudert die ÖVP zurück, indem sie das Ende der Bezirksabriegelungen in den Bezirken Scheibbs und Wiener Neustadt verkündete.

Unzensuriert-Leser kennen bereits den Sachverhalt. In Niederösterreich wurden mit der Begründung von Corona sämtliche Bezirke abgeriegelt. Es wurden Ausreisekontrollen (!) und eine Ausreise-Testpflicht verordnet. Als Reaktion hatte FPÖ-Wirtschaftssprecher Reinhard Teufel dem Verfassungsgerichtshof entsprechende Post geschickt.

ÖVP muss lernen

In einer Reaktion meint Teufel:

Uns geht es jetzt darum, zu beweisen, dass diese vollkommen willkürlich waren und jeglicher rechtlichen Grundlage entbehren! Es kann nicht sein, dass die ÖVP permanent verfassungswidrige Verordnungen erlässt und glaubt, ungeschoren davonkommen zu können. Wir halten an unserer Beschwerde an den Verfassungsgerichtshof fest! Die Grund- und Freiheitsrechte unserer Bevölkerung sind nicht verhandelbar. Das muss auch die ÖVP lernen!

Demo Wiener Neustadt / 5.2.2021

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link